Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben


Prof. Dr. Bernd Küster: Willkommen in der Kasseler Museumsnacht!

1. September 2009 | Von | Kategorie: Kommentare und Grußworte 
Prof. Dr. Bernd Küster, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel

Prof. Dr. Bernd Küster, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel

Vieles von meiner persönlichen Leidenschaft für Kunst und Kultur hat mit Kassel zu tun, und das nicht erst seit kurzem. Meine ersten Begegnungen mit Gemälden von Weltrang fanden im Schloss Wilhelmshöhe statt, und die Beziehungen zur aktuellen Kunst wurden nachhaltig durch die documenta geprägt. Für Schüler aus dem Weserbergland, wo ich aufwuchs, war es ein angenehmes Pflichtprogramm, regelmäßig das Theater in Kassel zu besuchen. Jetzt als Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) nach Kassel zurückkehren zu können, bedeutet zugleich, an diese allerersten Begegnungen mit einer außerordentlichen Qualität und Vielfalt wieder anzuknüpfen, nicht um neu zu erleben, sondern um einen erlesenen Teil des vorhandnen kulturellen Erbes zu schützen und zu wahren.

Kassel gehört zweifellos zu den bedeutendsten Kulturstandorten Deutschlands, nicht nur zu Zeiten der documenta. Dass mit diesem Prädikat nicht eben gewuchert wird, hängt vielleicht ein wenig mit der nordhessischen Zurückhaltung zusammen, sicherlich auch damit, dass sich dieses gewaltige Vermächtnis bisher kaum als Einheit wirkungsvoll darstellte. Das Projekt „Museumslandschaft Kassel“, das in einer gemeinsamen Anstrengung der Stadt Kassel und des Landes Hessen nun verwirklicht wird, gewinnt seine Überzeugungsfähigkeit allein aus dem Fundus an kulturellen Schätzen, die in dieser Stadt und ihren Prachtbauten seit Jahrhunderten gesammelt worden sind. Reich ist dieses Erbe, und es verdient allen Ehrgeiz und große Investitionen, um für weitere Jahrhunderte in ihrer Substanz und ihrer einmaligen Qualität erhalten zu werden. Dafür möchte ich mich mit aller Kraft einsetzen und bin mir der  Aufgabe und der damit verbundenen Verantwortung vollkommen bewusst.

Eine große Chance, möglichst viele Menschen mit diesem besonderen Kunst- und Kulturstandort vertraut zu machen, bietet die Museumsnacht. In Kassel hat sie eine lange Tradition, gehörte die Stadt doch zu den ersten, die eine solche ins Leben gerufen haben. Ich bin ein entschiedener Befürworter von Museumsnächten, habe mich immer dafür eingesetzt und werde dies auch weiterhin tun. Denn diese Nacht, in der wir einladend unsere Tore öffnen, bringt uns die Gelegenheit, ein neues Publikum zu finden, es zu unterhalten, zu überzeugen und vielleicht auf Dauer zu gewinnen.

Als ich das Programmheft meiner ersten „offiziellen“ Museumsnacht in Kassel in Händen hielt, war ich sehr beeindruckt von der Bandbreite und der Kreativität der zahlreichen Angebote. Ich freue mich besonders, dass es eben nicht nur die Museen sind, die sich an dieser Nacht beteiligen, sondern auch Ausstellungshäuser, Galerien, Vereine und Initiativen. Die Vielzahl der Darbietungen, Führungen, Konzerte, Workshops usw. geht weiter über das Maß hinaus, das man in einer Stadt von Kassels Größe erwarten darf. Ein solches Angebot kann sich problemlos mit dem größerer Städte messen.

Empfehlen möchte ich Ihnen neben dem Programmheft vor allem den aufwendigen Internet-auftritt. Unter www.museumsnacht.de finden Sie nicht nur alles rund um die Museumsnacht, sondern auch zahlreiche Informationen zu den beteiligten Kulturinstitutionen, die weit über das Angebot der Museumsnacht hinausgehen. So wird der Internetauftritt auch jenseits der Museumsnacht zu einem ergiebigen Nachschlagewerk in Sachen Kulturlandschaft.

Ich freue mich auf meine erste Museumsnacht in Kassel und werde mich mit Begeisterung auf „Spurensuche“ begeben – und dies selbstverständlich nicht nur in den Einrichtungen der MHK. Die Nacht wird vermutlich wieder viel zu kurz sein, daher haben wir noch ein besonderes „Bonbon“ für Sie: Mit Ihrer Eintrittskarte zur Museumsnacht können Sie bis Ende Oktober einmalig ein Museum Ihrer Wahl kostenfrei noch einmal besuchen.

Wir sehen uns in der Kasseler Museumsnacht!

Ihr Bernd Küster


Tags: , , , , , , ,

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ich habe mich dieses Jahr auch auf “Spurensuche” begeben. Es stimmt, die Nacht war viel zu kurz um alles zu sehen. Als Hobbyfotograf habe ich mir natürlich die “Beleuchteten Wasserspiele” im Bergpark nicht entgehen lassen. Es war wirklich ein tolles Schauspiel.

  2. Soweit ich informiert bin, waren die Wasserspiele nicht so gut. Es soll technische Probleme an der Fontäne gegeben haben.

Schreibe einen Kommentar