Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben



Mit SALMING-CUP-Sieg im Rücken in die zweite Saisonhälfte

1. Februar 2017 | Von | Kategorie: Sport 

Es war der erfolgreiche Höhepunkt in der gut vierwöchigen intensiven Vorbereitungsphase auf die zweite Saisonhälfte. Mit dem Sieg beim SALMING-CUP am Sonntag im ostwestfälischen Verl zeigte das MT-Team trotz Unterbesetzung, dass es für den Punktspielstart ins neue Jahr gut gerüstet ist.

Das MT-Team freut sich über den Sieg im Salming-Cup. Foto: Bernd Kaiser

Das MT-Team freut sich über den Sieg im Salming-Cup. Foto: Bernd Kaiser

Nach dem dreitägigen Turnier mit drei Siegen in drei Spielen, wobei im Finale gegen Lemgo mit Kapitän Müller, Danner, Sellin, Maric und Sjöstrand gleich fünf Stammkräfte fehlten, gab Michael Roth seinen Schützlingen erst nochmal einen Tag frei. “Die Jungs haben, seitdem wir am 9. Januar mit dem Trainingslager auf Fuerteventura die Vorbereitung auf die Rückrunde eingeläutet haben, hervorragend mitgezogen und sich deshalb diesen freien Tag redlich verdient. Nun geht es in die Feinabstimmung im Hinblick auf das erste Spiel am 8. Februar, das Hessenderby bei der HSG Wetzlar”, skizziert der MT-Coach den Fahrplan.

Dabei hofft Roth, wieder mehrheitlich auf seine bis dato angeschlagenen, respektive verletzten Akteure zurückgreifen zu können. Das dürfte bei Johannes Sellin (Muskelzerrung), Felix Danner (Adduktorenprobleme), Johan Sjöstrand (Handgelenksverstauchung) und Kapitän Müller (wurde in Verl geschont) auch der Fall sein. Definitv ausfallen hingegen werden bis auf weiteres Kreisläufer Marino Maric, der inzwischen erfolgreich am Mittelfuß operiert wurde und Gabor Langhans, den nach wie vor Patellasehnenprobleme plagen.

Roth: Haben unsere taktische Planung umgesetzt
Obwohl Teile des Trainingsprogramms rund um den SALMING-CUP aufgrund der angeschlagenen Spieler etwas reduziert werden mussten und Michael Roth nicht sein volles Übungspensum absolvieren lassen konnte, ist der Coach mit der Vorbereitung im allgemeinen und mit dem Turnierergebnis im besonderen hochzufrieden: “Wir haben in den letzten Tagen den Schwerpunkt auf die Angriffsarbeit gelegt. Und das hat man bei 40 erzielten Toren im Endspiel gegen Lemgo auch erkennen können. Es war allgemein sehr viel Spielfreude zu sehen. Wobei sich mit Dener Jaanimaa und Johannes Golla auch zwei Spieler gut präsentiert haben, die sonst eher von der Bank kommen. Auch die Abwehr hat gut gearbeitet. Insgesamt war mir in der Vorbereitung, zu der auch das Kurztrainingslager in Großwallstadt mit Tests gegen Regionalligateams gehörte, wichtig, dass wir unsere taktische Planung umgesetzt haben. Damit haben wir meines Erachtens eine gute Basis für den Start in die Rückrunde gelegt. Wie gut die ist, müssen wir nun im Hessenderby zeigen”, so Michael Roth.

Geerken: Hinrunde analysiert und daraus gelernt
Apropos Hessenderby: Diesem Spiel gegen seinen Ex-Club misst Axel Geerken wegweisende Bedeutung zu: “Nachdem die Hinrunde nicht wunschgemäß verlaufen ist, wollen wir nun in der zweiten Saisonhälfte möglichst Boden gut machen und uns in der Tabelle weiter nach vorn arbeiten. Dazu gehört unbedingt ein guter Start. Deshalb muss unser Fokus in den nächsten Tagen absolut auf dem Spiel in Wetzlar legen, wir dürfen noch nicht an den Europapokal denken”, fordert der MT-Vorstand. Was angesichts des nur drei Tage später steigenden EHF-Cup-Heimspiels gegen Benfica Lissabon nicht so einfach ist.

Wie auch immer, Geerken indes ist zuversichtlich, dass die Mannschaft aus der Hinrunde gelernt hat. “Wir haben wie geplant, im Trainingslager auf Fuerteventura eine eingehende Analyse betrieben und die Schwachstellen aufgedeckt. Es gilt zum einen, die Abstimmung in der Abwehr zwischen Feldspielern und Torhütern zu verbessern und zum anderen in der Offensive auch aus dem linken Rückraum mehr Durchschlagskraft zu entwickeln. Unser Angriffsspiel ist bislang zu rechtslastig gewesen. Was allerdings kein Wunder ist, da dort mit Michael Müller der Spieler steht, der die meisten Assists in der Liga gegeben hat und daneben mit Johannes Sellin der erfolgreichste Torschütze spielt”, erläutert Geerken.

Deftiger Auftakt: Fünf Spiele in 15 Tagen!
Das Auftaktprogramm der MT im neuen Jahr könnte deftiger kaum sein. Am Mittwoch, 8. Februar, geht’s los mit dem Hessenderby (19:00 Uhr, Rittal-Arena Wetzlar), drei Tage später erwarten die Rotweißen Benfica Lissabon zum Start in die Gruppenphase des EHF-Cups (Sa., 11.02., 19:30 Uhr, Rothenbach-Halle Kassel). Es folgen am 15. Februar das Liga-Heimspiel gegen Balingen-Weilstetten (19:00 Uhr) und am 19. Februar die Reise nach Finnland, wo die Riihimaen Cocks warten. Abgeschlossen wird der Monat mit dem HBL-Match am 22. Februar beim THW Kiel.

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar