Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben



Polo – Komische Kunst und Gitarrenmusik

28. Mai 2014 | Von | Kategorie: Stadt 

Polo – das ist kurz für André Poloczek – ist einer der vielseitigsten Vertreter der Komischen Kunst. Er ist nicht nur Cartoonist, sondern auch Autor und Musiker. Und auch der ernsten Kunst widmet er sich hin und wieder. Während er seine Cartoons mittlerweile zumeist am Rechner koloriert, nutzt er ansonsten alles, was ihm in die Finger kommt. Egal ob Stift, Tusche oder Öl, ob Pinsel, Stempel oder Zahnbürste – Polo gelingt es aus allem, etwas Kunsttaugliches zu machen. Seine Cartoons erscheinen aktuell in der Satirerubrik „Spam“ auf Spiegel Online, in den Satiremagazinen Eulenspiegel und Nebelspalter sowie in der Wuppertaler Zeitschrift iTalien.

André Poloczek

Quelle: André Poloczek / Caricatura

Leidenschaftlicher Wuppertaler
Denn Polo ist leidenschaftlicher Wuppertaler. 1959 in der Stadt der Schwebebahn geboren, verbrachte er seine Jugend in Haltern am See im Münsterland. Während seines Germanistik- und Soziologiestudiums, das er in Düsseldorf begonnen hatte, zog es ihn jedoch nach Wuppertal zurück. Dort lebt und arbeitet er nun. Und trifft sich regelmäßig mit weiteren in Wuppertal ansässigen Vertretern der Komischen Kunst. Die gibt es nämlich zuhauf: Den Satiriker und Fotowitz-Experten Uwe Becker etwa oder die Künstler R.M.E Streuf und Eugen Egner.

Treffen mit Eugen Egner
Speziell mit Egner trifft Polo, der im Jahr 2002 den zweiten Platz beim Deutschen Karikaturenpreis belegte, sich oft: „Wir besuchen uns, machen Sachen zusammen, reden über Literatur und vor allem Gitarrenmusik“, denn die ist neben der Komischen Kunst die gemeinsame Leidenschaft. Doch auch außerhalb von Wuppertal trifft Polo gerne und häufig Zeichnerkollegen, etwa bei Preisverleihungen und Ausstellungseröffnungen, aber auch bei Zeichenkursen. Ein solcher hat ihm nämlich überhaupt erst das Zeichnen schmackhaft gemacht.

André Poloczek. Foto: nh

André Poloczek. Foto: nh


Neue Frankfurter Schule

Man schrieb das Jahr 1989 und Polo geriet auf Empfehlung einer Bekannten in einen vierwöchigen Zeichenkurs, der von keinem geringeren als dem großen F.K. Waechter geleitet wurde. Vorher war Polo als Fotograf tätig gewesen und hatte für eine Wuppertaler Zeitung geschrieben, doch so recht nicht gewusst, was er mit seinem Leben anfangen sollte. Nach dem Kurs war klar: Zeichnen! Im Folgejahr besuchte er einen weiteren Zeichenkurs – bei einem weiteren Mitglied der Neuen Frankfurter Schule: F.W. Bernstein. Und auch heute noch fühlt sich Polo der Neuen Frankfurter Schule verpflichtet, denn er habe ihr viel zu verdanken: „Ohne sie wäre ich ganz woanders. Wo, weiß ich natürlich nicht.“

Sommerakademie in Kassel
Auch Zeichenkurse gehören nach wie vor zu seinen Steckenpferden. In Wuppertal veranstaltet Polo in diesem Frühjahr das dritte Cartoonkolleg. Seit 1992 nimmt er außerdem jedes Jahr an der von F.W. Bernstein gegründeten „Zeichenschule an der Eider“ in Rendsburg teil. Dort traf er auch seinen Kollegen Ari Plikat, mit dem ihn seither eine enge Freundschaft verbindet. Gemeinsam leiten die beiden in diesem Jahr – na was wohl? – einen Zeichenkurs, nämlich die 8. Sommerakademie für Komische Kunst in der Caricatura Galerie.

Quelle: André Poloczek / Caricatura

Quelle: André Poloczek / Caricatura

Sommerakademie für Komische Kunst
Cartoonworkshop mit Polo und Ari Plikat
Workshop: 1. bis 8.6.2014
Ausstellung: 21. bis 29. Juni 2014
Eröffnung: 20. Juni 2014, 19.30 Uhr
Öffnungszeiten: Di bis Fr 14 bis 20 Uhr
und Sa, So, feiertags 12 bis 20 Uhr
Ort: Caricatura – Galerie für Komische Kunst
im KulturBahnhof, Rainer-Dierichs-Platz 1, 34117 Kassel
www.caricatura.de
www.facebook.com/caricaturagalerie

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar