Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben



Elektromobilität in Nordhessen – vom Pilotprojekt zum Alltagseinsatz

7. September 2016 | Von | Kategorie: Wirtschaft 

Die GrimmHeimat NordHessen ist die tourismusstärkste ländliche Urlaubsregion Hessens mit mehr als 2,3 Mio. Gästeankünften und 7,4 Mio. Übernachtungen. Die Themen Natur- und Landerlebnis sowie Städte- und Kulturtourismus prägen das touristische Angebot. Traditionell ist das Mobilitätsverhalten der Gäste vorrangig durch den motorisierten Individualverkehr geprägt. Lediglich Kassel als Oberzentrum hat durch den Anschluss an das ICE-Netz einen vergleichsweise hohen Anteil an Touristen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Perspektivisch wird durch die vorrangig beworbenen älteren Zielgruppen sowie die Quellmärkte in den Ballungszentren im Rhein-Main sowie Rhein-Ruhr-Gebiet die Nachfrage nach einem komfortablen, qualitativ hochwertigen Angebot an öffentlich bereitgestellten Mobilitätsangeboten für den Freizeit- und Eventverkehr steigen. Gleichzeitig steigt durch die zunehmende Digitalisierung im Tourismus der Druck, online buchbare Angebote für Gäste bereitzustellen.

Die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG betreibt 13 E-Pkw im E-Carsharing. Foto: Regionalmanagement Nordhessen GmbH

Die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG betreibt 13 E-Pkw im E-Carsharing. Foto: Regionalmanagement Nordhessen GmbH

Im Projekt FREE – FReizeit und Eventverkehre mit intermodal buchbaren Elektrofahrzeugen arbeiteten daher die Partner Regionalmanagement Nordhessen GmbH, Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG, Universität Kassel – Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssystem, Universität Kassel – Fachgebiet Mensch Maschine Systemtechnik, Energie Netz Mitte GmbH, Städtische Werke AG und „Heinrich Müller“ – ebikes mieten + mehr seit Oktober 2012 daran, die Voraussetzungen zu schaffen, Elektrofahrzeuge und Pedelecs in das öffentliche Verkehrsangebot zu integrieren, diese online buchbar zu machen und damit die gesamte touristische Servicekette in der GrimmHeimat darzustellen.

Im September 2016 endet die Laufzeit des FREE-Projekts. Mit den Ergebnissen präsentiert sich die Region Nordhessen als innovative und nachhaltig ausgerichtete Tourismusregion, die sich insbesondere im Bereich Mobilität und Freizeitnutzung von den Wettbewerbsregionen in Deutschland absetzt.

Integrierte Elektro-Mobilitätsangebote
Im Projekt wurden integrierte, auf Elektrofahrzeugen basierende Mobilitätsangebote für Besucher von Freizeitzielen und Veranstaltungen in der Region Nordhessen entwickelt, umgesetzt und evaluiert. Die Integration bezog sich einerseits auf die Verkehrsmittel E-Pkw, E-Bus, Pedelec, Leihfahrräder, Tram und Bus, inklusive der zur Nutzung erforderlichen Ladeinfrastruktur, und andererseits auf die Unterstützung des gesamten Mobilitätsprozesses, von der Information und Buchung bis zur realisierten Ortsveränderung.

Die jährlich rund 43 Mio. Tages- und Übernachtungsgäste in Nordhessen nutzen für die Anreise größtenteils den privaten Pkw. Der Freizeitverkehr wirkt sich damit negativ auf die Verkehrs-, Umwelt- und Aufenthaltsqualität der Region aus. In Befragungen durch das Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel stellte sich heraus, dass der Pkw aus Gründen der Einfachheit, Bequemlichkeit und Flexibilität bevorzugt wird. Diese Ansprüche berücksichtigt FREE durch ein Carsharing-Angebot in unmittelbarer Nähe zu den Hotels der Übernachtungsgäste. Außerdem wurde durch das Fachgebiet ein Standortkonzept entwickelt, welches das bestehende Ladenetz in Nordhessen, mit Fokus auf ‧einen Ladevorgang während der Besichtigung interessanter Orte, optimal ergänzt hat.

Sechs Renault Zoe sind in das E-Carsharing der KVG in Kassel integriert. Foto: Regionalmanagement Nordhessen GmbH

Sechs Renault Zoe sind in das E-Carsharing der KVG in Kassel integriert. Foto: Regionalmanagement Nordhessen GmbH

Projektpartner für das E-Carsharing
Die KVG ist als Projektpartner für das E-Car‧sharing im Großraum Kassel verantwortlich und verfügt über 14 E-Pkw (6 Renault Zoe, 6 Smart Electric Drive, 1 eGolf und 1 Renault Kangoo Z.E.). 13 dieser E-Pkw sind in den Fahrzeugpool des Carsharing-Anbieters „scouter“ (ehemals „einfach mobil“) integriert worden, während der Renault Kangoo Z.E als Werkstattwagen bei der KVG im Einsatz ist. Die Carsharing-Fahrzeuge stehen auf Basis des Buchungssystems des Carsharing-Partners sowohl registrierten Carsharing-Kunden, als auch nicht registrierten Gästen teilnehmender Hotels zur Verfügung.

Ergänzend zum Kasseler E-Carsharing-Angebot hat das Regionalmanagement durch eine Kooperation mit dem E-Carsharing-Anbieter E-Wald die Voraussetzungen geschaffen, das integrierte E-Mobilitätsangebot für alle Regionen der GrimmHeimat zur Verfügung zu stellen.

Harmonisierung und Ausbau der Ladeinfrastruktur
Darüber hinaus ist die bestehende Ladeinfrastruktur durch die EAM und die Städtischen Werke in Kooperation mit der Stadtwerke Union Nordhessen zu einem Netz mit 200 Ladepunkten ausgebaut worden. Dazu wurde ein Zugangsmedium in Form einer RFID-Karte für die nordhessischen Anbieter entwickelt, welches erfolgreich barrierearmes Laden in Nordhessen ermöglicht. Alle FREE-Ladesäulen verfügen über mindestens einen Typ-2-Ladepunkt, an dem sicheres und schnelles Laden über Wechselstrom möglich ist (400 V AC, 32 A). Alternativ stehen an zahlreichen Stationen auch noch Schukosteckdosen zur Verfügung, an denen eine „Notladung“ mit maximal 3,5 kW möglich ist.

Der E-Bus war auf der Linie 16 vom Auestadion über den Auedamm zur Innenstadt und zurück im Einsatz. Foto: Regionalmanagement Nordhessen GmbH

Der E-Bus war auf der Linie 16 vom Auestadion über den Auedamm zur Innenstadt und zurück im Einsatz. Foto: Regionalmanagement Nordhessen GmbH

Durch die KVG wurde zudem im Zeitraum von Juni 2013 bis Mai 2015 ein Elektrobus erfolgreich in der Kasseler Innenstadt erprobt. Dieser war im Shuttle- und Linienverkehr vorzugsweise auf der Linie 16 vom Auestadion über den Auedamm zur Innenstadt und zurück im Einsatz. Bei dieser Erprobung wurde die technische Einsetzbarkeit nachgewiesen. Welche Möglichkeiten es gibt, auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen so anzupassen, dass E-Busse dauerhaft in Kassel betrieben werden können, wird geprüft. Denn im Vergleich zu einem konventionellen Bus mit Diesel-Motor sind die anfallenden Energiekosten bei einem Elektrobus zwar deutlich geringer. Dennoch ist durch die hohen Anschaffungskosten die Wirtschaftlichkeit bei der aktuellen Laufleistung nicht gegeben.

Projektpartner „Heinrich Müller – ebikes mieten + mehr“ hat im Rahmen des Projekts das „E-Bike-Netz Nordhessen“ mit über 20 Leihstationen und mehr als 70 Pedelecs in ganz Nordhessen aufgebaut. Der Übergang von Elektrofahrrädern in den Massenmarkt machte sich auch im Pedelec-Verleih von FREE bemerkbar. Im Vergleich zum Projektstart im Jahr 2013 hat sich die Jahresfahrleistung mehr als verdoppelt und das Pedelecnetz kann aufgrund erfreulicher Prognosen erfolgreich ausgebaut werden.

MeineCardPlus in der GrimmHeimat NordHessen
Um die E-Mobilitätsprodukte mit den Mobilitätsangeboten des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) zu kombinieren, wurde parallel im Frühjahr 2013 die Gästekarte MeineCardPlus in der GrimmHeimat NordHessen eingeführt. Sie bietet den Gästen der beteiligten Beherbergungsbetriebe kostenlosen Zugang zu zahlreichen Freizeiteinrichtungen in ganz Nordhessen sowie freie Fahrt mit den Bussen und Bahnen des NVV. Aktuell bieten mehr als 120 Gastgeber in ganz Nordhessen diese All-inclusive-Karte ihren Gästen als kostenlosen Service an. Mittlerweile haben fast 300.000 Gäste in ganz Nordhessen diese Karte genutzt. Untersuchungen der Uni Kassel ergaben, dass diese Karte als Zugang zu einem multimodalen Mobilitätsangebot für die GrimmHeimat NordHessen geeignet ist.

Seit dem Sommer 2016 ist die MeineCardPlus dank der Unterstützung des Fachgebiets Mensch-Maschine-Systemtechnik der Universität Kassel auch als digitale Gästekarte in Verbindung mit einer Smartphone-App verfügbar. Karteninhaber können so alle Beherbergungs-, Freizeit- und Mobilitätsangebote finden. Die digitale Gästekarte ermöglicht dann den freien Eintritt in die angeschlossenen Freizeiteinrichtungen sowie die freie Fahrt mit Bus und Bahn im Regionalverkehr.

Die Buchbarkeit der Angebote wird über ein speziell weiterentwickeltes Buchungssystem sichergestellt. In einem ersten Schritt wurde das bereits in Willingen eingesetzte Online-Buchungssystem – TOMAS® – in Kassel eingeführt. Vorangegangen waren eine umfassende Marktanalyse sowie Abstimmungsgespräche mit den Vertretern der regionalen Tourismusorganisationen. Mit Waldeck/Edersee und der Tourismusregion Rotkäppchenland wurden bereits weitere Partner für das Buchungssystem gewonnen. Weitere Regionen sind in Vorbereitung.

Insgesamt steht dem Gast so die gesamte touristische Servicekette in der GrimmHeimat zur Verfügung. Von der Information im Reiseportal www.grimmheimat.de sowie der FREE-Webseite www.free-e-mobil.de über die Buchung von Zimmern bis hin zur Buchung von weiteren Reisebausteinen wie ÖPNV-Tickets, E-Pkw und Pedelecs. So erhalten die Touristen einen niedrigschwelligen Zugang zu den E-Mobilitäts- und Freizeitangeboten der Region.

Details zu den Projektergebnissen stellen die Projektpartner am 15. September ab 12:00 Uhr im Rahmen der Projektabschlussveranstaltung im Schlosshotel Wilhelmshöhe vor. Nähere Informationen zu der Veranstaltung sind erhältlich unter: http://www.mowin.net/projektveranstaltungen.html

Das Projekt ist Teil der Allianz Elektromobilität und wird im Rahmen des Programms Modellregion Elektromobilität Rhein-Main mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Programmkoordination verantwortet die NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

www.free-e-mobil.de

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar