Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben



Für Fürsten und Könige

21. Juli 2015 | Von | Kategorie: Wirtschaft 

Seit 30 Jahren fertigt das CCA-Mitglied HOSA Aircraftcompletions GmbH hochwertige Ausstattungen für Flugzeuge und Helikopter, insbesondere im VIP-Bereich

Mit einer Anfrage der Henschel Flugzeugwerke fängt 1985 alles an: Man sucht einen Zulieferer für VIP-Innenausstattungen von Luftfahrzeugen. Der 43-jährige Peter Hodes, der einen Polstereibetrieb in Beverungen-Herstelle führt, hört diesen Ruf. Gemeinsam mit Uwe Sander, 27, bis dato Mitarbeiter der Polsterfirma Peter Hodes, gründet er ein Unternehmen, das ausschließlich für die Luftfahrt tätig sein soll: Die HOSA Aircraftcompletions GmbH. Am 5. Juli ist das genau 30 Jahre her.

wpid-14_BA.jpg

Uwe Sander, Geschäftsführer und Mitbegründer der HOSA Aircraftcompletions GmbH. Fotos: Mario Zgoll

Höchste Ansprüche
Gleich einer der ersten Aufträge hat es in sich: Die BO 105 der Familie eines griechischen Reeders soll eine VIP-Innenausstattung erhalten. Und HOSA fertigt diese mit Bravour. „Wir haben uns damals keine Gedanken gemacht, dass wir der Sache nicht gewachsen sein könnten. Es musste gelingen und das tat es auch. Die folgenden 30 Jahre haben das bestätigt“, blickt Uwe Sander zurück. Weitere Spezialaufträge folgen, etwa der Umbau eines BK117-Hubschraubers für die Fürstenfamilie eines namentlich nicht zu nennenden europäischen Fürstentums.

Das Geschäft bauen Peter Hodes und Uwe Sander kontinuierlich aus: Unternehmer, Politiker, Fürsten und Könige sitzen bestens auf HOSA-Innenausstattungen und erwarten höchsten Komfort, Qualität und vornehme Optik. Auch der Bereich der militärischen Ausstattungen wächst: Sitzpolster und Innenverkleidungen fertigt HOSA für Flugzeuge und Helikopter der Bundeswehr.

Herstellung und Entwicklung
Die größte Veränderung erfährt das Unternehmen 2004: die Anerkennung des Luftfahrt-Bundesamtes als Herstellerbetrieb. Man beginnt, Sitze und Innenausstattungen für die zivile Luftfahrt in Serie zu fertigen. Mit Matthias Schrick holt man einen erfahrenen Ingenieur ins Boot, dazu weitere Ingenieure, Zeichner und Musterprüfingenieure und qualifiziert sich 2008 als EASA-zugelassener Entwicklungsbetrieb. Die Produkte des Hauses, Pilotensitze, Innenausstattungen, VIP-Ausstattungen und Dämmmaterialien, entwickelt, zeichnet und testet man von nun an völlig eigenständig.

wpid-06-2015_HOSA-Doppelsitz_BA.jpg

Von HOSA bezogene Flugsitze für Piloten und Passagiere. Fotos: HOSA Aircraftcompletions GmbH

Modernste CAD-Technik hält Einzug und eröffnet neue Möglichkeiten
Auch in die Schalltechnik arbeitet man sich ein und schafft spezielle Messvorrichtungen an. „Man muss am Markt ein Alleinstellungsmerkmal haben, um bestehen zu können“, erklärt Matthias Schrick. „Das geht über die Qualität und Nutzbarkeit des Produktes, die Optik und gute Schalldämmwerte. Und über fehlerfreie Arbeit.“

Für Zukunft gut gerüstet
2011 erschließt die HOSA Aircraftcompletions GmbH einen zweiten Produktionsstandort, ebenfalls in Herstelle. Aus 400 Quadratmetern Produktionsfläche werden 2.400. Die Zahl der Mitarbeiter verdoppelt sich seit 2004. So sieht man sich für die Zukunft gut gerüstet. „Wir werden unser Geschäft als Zulieferer von Bezügen und Polstern für namhafte Hersteller weiter ausbauen und auch der Einstieg in den Yachtbereich ist geplant“, sagt Uwe Sander.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar