Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben



IHK-Wahl 2014: Ab heute kann abgestimmt werden

22. Januar 2014 | Von | Kategorie: Wirtschaft 

Heute startet die Wahlphase: Von Mittwoch, 22. Januar, bis Dienstag, 18. Februar, 16 Uhr, stimmen über 75.000 Unternehmen per Briefwahl darüber ab, welche Persönlichkeiten aus Industrie, Handel und Dienstleistungen sich bis zum Jahr 2019 für ihre Branche und die Region einsetzen sollen. Für die Vollversammlung, das regionale Parlament der Wirtschaft und oberstes Organ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg, stellen sich 220 Kandidaten zur Wahl. 77 Sitze sind zu vergeben. In den IHK-Regionalausschüssen gilt es, 150 Plätze zu besetzen. 236 Kandidaten bewerben sich.

Detlef Kümper, Unternehmer und ehrenamtlicher Vorsitzender der IHK-Wahlkommission. Foto: nh

Detlef Kümper, Unternehmer und ehrenamtlicher Vorsitzender der IHK-Wahlkommission. Foto: nh

„Je mehr Unternehmerinnen und Unternehmer sich an der Wahl beteiligen, desto besser bildet die Vollversammlung die ganze Breite unserer regionalen Wirtschaft ab und desto mehr Gewicht erhält die Unternehmerschaft in der politischen Diskussion“, wirbt Detlef Kümper, Unternehmer und ehrenamtlicher Vorsitzender der IHK-Wahlkommission, für die Stimmabgabe. „Nutzen Sie Ihr Wahlrecht.“ 2009 beteiligten sich 12,26 Prozent der Stimmberechtigten. 2004 hatten 13,07 Prozent ihr Votum per Briefwahl abgegeben.

Die Art und Weise, wie die IHK Wahlen durchführe, entspreche dem besten Sinne demokratischer Gepflogenheiten, lobte IHK-Präsident Prof. Dr. Martin Viessmann in der Dezember-Sitzung der Vollversammlung. In dieser hatten die ehrenamtlich engagierten Unternehmer zudem einen Beitragsnachlass in Höhe von 5,4 Millionen Euro für die Jahre 2014 und 2015 verabschiedet, der allen Beitragszahlern zugutekommt. Jeder IHK-zugehörige Unternehmer dürfe mit einer Stimme wählen, ganz gleich ob sein Gewerbe beispielsweise 100 Jahre oder einige Monate alt sei, führte Viessmann aus. „Und jeder Unternehmensvertreter hat eine Stimme, ganz gleich ob er einen Einmannbetrieb oder einen Konzern führt“, sagte er. „Rund 50 Prozent der Mitglieder der IHK Kassel-Marburg müssen keine Beiträge zahlen. Sie dürfen dennoch wählen, kandidieren und haben die gleiche Stimme wie zahlende Mitglieder.“

Die Amtszeit der gewählten Unternehmensrepräsentanten startet am 1. April 2014 und dauert fünf Jahre. In der IHK-Vollversammlung bündeln 77 Mitglieder die Interessen der regionalen Wirtschaft, um sie wirksam gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit zur Geltung zu bringen. Darüber hinaus entscheiden sie, wie die finanziellen Mittel zu verwenden sind und welche inhaltliche Richtung die IHK-Arbeit einschlagen soll. Letzteres betrifft unter anderem wichtige wirtschaftspolitische Fragen: Infrastrukturthemen wie Verkehr und Breitband gehören ebenso dazu wie bildungspolitische Themen. „Ohne die IHK würden viele berechtigte Einwände und Forderungen der regionalen Wirtschaft ungehört verhallen“, stellt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Walter Lohmeier klar.

Hessische Parteien: IHKs entlasten den Staat
Kammern wie die IHK übernehmen nach Einschätzung aller im Hessischen Landtag vertretenen Parteien wichtige hoheitliche Aufgaben und entlasten damit die staatliche Verwaltung. In diesem Sinne äußerten sich die Fraktionsspitzen bei einem Gespräch mit Vertretern der Kammern bereits im vergangenen Sommer. Die Aufgabenbeschreibungen der Kammern fanden unisono Zustimmung bei allen Parteivertretern. Wichtiges Anliegen der Politik im Gespräch war die duale Ausbildung.

Bei Kammern handele es sich um Einrichtungen des öffentlichen Rechts, sagte Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern. „Dank des Gleichheitsprinzips der Unternehmen in den Kammerparlamenten bekommen auch kleine Betriebe eine Stimme gegenüber der Öffentlichkeit“, betonte Müller. „Durch die ehrenamtliche Selbstverwaltungsorganisation der Kammern werden die Betroffenen zu Beteiligten bei der Regelung ihrer eigenen Anliegen.“

Weitere für die Wahlentscheidung interessante Informationen über die über 300 Kandidatinnen und Kandidaten gibt es im Internet unter www.ihk-kassel.de/ihkwahl2014. Bei Fragen können sich Unternehmer außerdem an die IHK-Wahlhotline wenden, Telefon: (0561) 7891-111.

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar