Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben



„Zwei Tage volle Power“

30. September 2013 | Von | Kategorie: Wirtschaft 

Das Kongress Palais bereitet sich auf die Deutsche Partnerkonferenz von Microsoft vor

Hamburg, Stuttgart, Kassel. Nahtlos reiht sich das nordhessische Oberzentrum in die Riege der Städte ein, in der Microsoft seine wichtigste nationale Partnerveranstaltung ausrichtet: die Deutsche Partnerkonferenz (DPK). Unter dem Motto „Zukunft im Blick“ wird sie am 22. und 23. Oktober nach vorsichtigen Schätzungen rund 3.200 zum Teil sehr hochkarätige Vertreter der IT-Branche ins Kongress Palais führen. Dort betreiben die Verantwortlichen keinen geringen Aufwand, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Für Kassel und das Kongress Palais als Ort des Geschehens hat sich Microsoft keinesfalls zufällig entschieden. „Kassel? Eine ausgezeichnete Wahl!“, schreibt Microsoft auf der Website der Partnerkonferenz. Das Kongress Palais Kassel beherberge die DPK in seinen spektakulären Sälen und Foyers. „History loves Future!“

Altehrwürdig zeigt sich das  Kongress Palais von außen. Foto: Mario Zgoll

Altehrwürdig zeigt sich das Kongress Palais von außen. Foto: Mario Zgoll

Investitionen in Technik und Anbau machen sich bezahlt
„Unsere Investitionen zahlen sich hier aus“, erklärt der Bereichsleiter von Kassel Marketing, zuständig für die Vermarktung und den Betrieb des Kongress Palais, Oliver Höppner. Die im vergangenen Jahr auf den neuesten Stand gebrachte IT- und Veranstaltungstechnik und der 2011 angebaute Kolonnadenflügel seien neben der zentralen Lage im Herzen Deutschlands klare Pluspunkte gewesen. Den Grundstein für die Zusammenarbeit mit Microsoft habe man schon früh gelegt: „Wir engagieren uns seit Jahren vertriebsseitig, haben Microsoft auf uns aufmerksam gemacht und den Kontakt gehalten“, sagt Angelika Hüppe, Geschäftsführerin der Kassel Marketing GmbH, die das Kongress Palais betreibt. Im Mai 2012 habe der Computerriese schließlich angefragt. Mehrere Städte seien damals in der Auswahl, Kassel aber ganz oben auf der Liste gewesen. Als namhafte Agenturen um das beste Veranstaltungskonzept pitchten, erhielt Planworx aus München den Zuschlag, ihre Ideen im Kongress Palais umzusetzen. Die endgültige Entscheidung für das Haus war damit gefallen. In enger Abstimmung mit Planworx und Microsoft kümmern sich Oliver Höppner und Projektleiterin Nicoletta Waskowiak nun um ein perfektes Ergebnis. „Die Abwicklung ist sehr anspruchsvoll und professionell“, erklärt Höppner. Nicoletta Waskowiak bestätigt: „Alle Planungen gehen bis ins Detail. Microsoft hat unter anderem auch die Verkehrsinfrastruktur genau geprüft. Wie ist die Verbindung mit der Bahn? Wie ist die Parkplatzsituation vor Ort? Können Privatflugzeuge in der Nähe landen?“

50 Kilometer Netzwerkkabel verlegt
Auf die Gäste aus der IT-Branche ist man bestens vorbereitet, wie Oliver Höppner erklärt. Im Haus hat man 2012 an die 50 Kilometer Netzwerkkabel neu verlegt, modernste Servertechnik und Wireless Access Points installiert. Eigens für die Veranstaltung hat man die Internetbandbreite weiter ausgebaut und stellt nun Datenübertragungsraten von einem halben Gigabit zur Verfügung. Um Ausfallsicherheit zu gewährleisten, wurden Redundanzen geschaffen. „Falls ein Bagger in der Goethestraße die Verbindung kappt, können wir über das TV-Kabel weiterhin Internet sicherstellen“, erklärt der Hausherr. Auch beim kabellosen Internet fährt man mehrgleisig und bietet für unterschiedliche Nutzergruppen wie Aussteller, Partner, Teilnehmer, Redner, Organisation und Sponsoren separate W-LAN-Netzwerke an. Und damit auch jeder der geschätzten 1.600 Teilnehmer pro Tag einen störungsfreien Internetzugang genießen kann, stellt man über 2.000 gleichzeitige Verbindungen sicher.

Oliver Höppner, Bereichsleiter Kongress Palais bei Kassel Marketing, Kassel Marketing-Chefin Angelika Hüppe und Projektleiterin Nicoletta Waskowiak (v.l.). Foto: Mario Zgoll

Oliver Höppner, Bereichsleiter Kongress Palais bei Kassel Marketing, Kassel Marketing-Chefin Angelika Hüppe und Projektleiterin Nicoletta Waskowiak (v.l.). Foto: Mario Zgoll

Rund 100.000 Euro habe man 2012 in die Hand genommen, um die IT-Infrastruktur auf den neuesten Stand zu bringen, erklärt Höppner. Allgemein sei viel Geld in die Veranstaltungstechnik geflossen. Knapp eine Million Euro habe der Kaufunger Partner Ambion Anfang 2012 in Ton- und Lichttechnik investiert, die Veranstalter im Kongress Palais buchen können. „Das System ist so aufgebaut, dass es sich für Events wie der Partnerkonferenz problemlos erweitern lässt“, sagt Angelika Hüppe. An der Gebäudestatik legt man derzeit Hand an. Die Dachstruktur über Bühne und Vorbühne wird verstärkt, damit sich 24 stabile Lastenhaken für Bühnentechnik verankern lassen. Jeder einzelne trägt 500 Kilo und hält damit auch Traversen mit schwerer Licht- und Medientechnik. Sowohl Oliver Höppner als auch Nicoletta Waskowiak loben die Flexibilität, die die Räumlichkeiten des altehrwürdigen Gebäudes bieten. „Von Messen des Fensterherstellers Weru über Europas größte Manga-Convention Connichi bis hin zu Konzerten wie dem von Deichkind im vergangenen Herbst oder nun der Microsoft Partnerkonferenz können wir Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art realisieren“, erklären sie.

Das Ausrichten der Microsoft Partnerkonferenz sehen sie als große Herausforderung, die sie mit Freude annehmen. „Kapazitativ gehen wir nah an unsere Grenzen“, sagt Nicoletta Waskowiak. Allein 16 Workshop-Räume mit HD-Projektoren benötige man, genauso auch Bereiche mit Lounge-Charakter und natürlich die große Bühne für die Keynote-Speaker. Eine 168 Quadratmeter große Leinwandfläche will man dort installieren, auf die über ein gutes Dutzend Beamer ein 3D-Bühnenbild projizieren sollen. Das ist Medientechnik wie im Fernsehen“, erklärt die Projektleiterin und freut sich, mit Ambion einen starken Partner zu haben. Gut sei es auch, das angrenzende Hotel Ramada mit im Boot zu wissen, mit dem man unter anderem beim Catering sehr eng zusammenarbeite. Microsoft geht es in Kassel aber nicht nur um Big Data, Cloud, Social oder Mobility. Wer die Deutsche Partnerkonferenz kennt, weiß, dass hier auch ordentlich gefeiert wird. Die Party am ersten Abend ist legendär. Um eine entsprechend große Location mit Clubcharakter hat sich Kassel Marketing, genauer gesagt das Kassel Convention Bureau, ebenfalls gekümmert.

Eines der Steuerpulte für die  Veranstaltungstechnik. Foto: Mario Zgoll

Eines der Steuerpulte für die Veranstaltungstechnik. Foto: Mario Zgoll

Endspurt nach der Connichi
Richtig ernst wird es direkt nach der Connichi Mitte September. Dann will sich Nicoletta Waskowiak an die Endplanung des Microsoft-Events machen. Personal- und Sicherheitskonzept müssen stehen, die Technik geprüft und Lounge-Mobiliar ins Haus gebracht werden. Nur Standard sei nicht gefragt, erklärt die Projektleiterin und freut sich auf ein buntes Kongress Palais: „Wenn es soweit ist, wird das ganze Gebäude in Microsoft-Farben gebrandet sein.“

Tags: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar