Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel geht in den Ruhestand

Wiesbaden. Kunst- und Kulturminister Boris Rhein verabschiedet den Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK), Prof. Dr. Bernd Küster, in den Ruhestand. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der MHK bedankte sich der Minister für seine geleistete Arbeit.Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Prof. Dr. Küster hat seit Beginn seiner Direktion im Jahr 2009 die Museumslandschaft Hessen Kassel mit erschaffen und gemeinsam mit der Hessischen Landesregierung aus diesem einmaligen Ensemble aus Schlössern und Landschaften einen solch erfolgreichen Publikumsmagneten geformt. Zu den wichtigsten Meilensteinen gehören die Aufnahme des Bergparks Wilhelmshöhe in das UNESCOWeltkulturerbe im Jahr 2013 und die die Neuaufstellung des Hessischen Landesmuseums. Zudem hat er maßgeblich die Neuordnung der Museumslandschaft Hessen Kassel geprägt. Ich danke Prof. Dr. Küster herzlich für sein Engagement und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute.“

Der unter den Kultureinrichtungen des Landes herausragende Stellenwert der MHK findet seinen Niederschlag im Prozess ihrer vor etwa zehn Jahren begonnenen Neuordnung, die mit einem finanziellen Volumen von mehr als 200 Millionen Euro das größte Kulturinvestitionsprojekt des andes Hessen darstellt. In den Jahren der Direktion von Prof. Dr. Bernd Küster konnten die meisten Projekte erfolgreich umgesetzt werden – obwohl das Gesamtprojekt aufgrund seiner Komplexität noch nicht vollendet ist.

Zu Prof. Dr. Küsters Leistungen gehörte auch eine inhaltliche Neuausrichtung der Museumslandschaft: Nach der im Jahr 2006 erfolgten Zusammenführung der damaligen Staatlichen Museen Kassel mit den bis dahin durch die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen betreuten landeseigenen Kasseler Liegenschaften bestand seine Hauptaufgabe im zunächst konzeptionellen, dann aber auch tatsächlichen Aufbau der Museumslandschaft Hessen Kassel. Er formte aus den beiden Institutionen eine einzigartige Einheit von Museen, Schlössern und historischen Gartendenkmälern. Dazu gehören zwölf bedeutende Sammlungen in sechs Museen, sechs Schlösser und Schlossmuseen sowie drei Parkanlagen.

„Kassel hat mir die große Chance geboten, an einem spannenden Projekt gestaltend mitarbeiten zu können, das letztlich auch zur nationalen Beachtung der landgräflichen Sammlung und der Stadt Kassel selbst beigetragen hat. Dankbar bin ich für das Vertrauen, dass man mir geschenkt hat, und möchte insbesondere meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz danken. Die Museumslandschaft Hessen Kassel hat im Zusammenwirken viel erreicht. Ich persönlich wünsche ihr für die weitere Entwicklung gutes Gelingen“, blickt Prof. Dr. Bernd Küster auf seine Arbeit zurück.

Zur Person
Prof. Dr. Bernd Küster, geboren 1952, hat Kunstgeschichte, Literaturwissenschaften und Philosophie in Marburg studiert und mit Promotion abgeschlossen. Nach wissenschaftlicher Tätigkeit unter anderem in Antibes/Frankreich, Oldenburg, Marburg, Bremen und Wilhelmshaven sowie einer Direktion in Oldenburg kam er 2009 zur Museumslandschaft Hessen Kassel. Seit 2003 ist er Honorarprofessor und nimmt einen Lehrauftrag an der Universität Osnabrück im Fachbereich Kulturwissenschaften wahr.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.