Auf den Spuren der Geschichte

Lust, auf Zeitreise zu gehen, die Spuren der Geschichte in der Heimat finden und verstehen lernen? Der dritte Band der Denkmaltopographie der Stadt Kassel macht’s möglich. Im Rahmen der Reihe „Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland – Kulturdenkmäler in Hessen“ schenkt er interessante Einblicke in die kulturhistorische Entwicklung der nordhessischen Stadt und lenkt den Blick auf besondere Kleinode im Stadtbild.

Bürgermeister und Kulturdezernent Thomas-Erik Junge, Autorin Brigitte Warlich- Schenk, Hessens Ministerin für Wissenschaft und Kunst Eva Kühne-Hörmann und Prof. Dr. Gerd Weiß, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege, (v. l.) mit dem neu erschienenen dritten Band der Denkmaltopographie. Foto: Mario Zgoll

Bürgermeister und Kulturdezernent Thomas-Erik Junge, Autorin Brigitte Warlich- Schenk, Hessens Ministerin für Wissenschaft und Kunst Eva Kühne-Hörmann und Prof. Dr. Gerd Weiß, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege, (v. l.) mit dem neu erschienenen dritten Band der Denkmaltopographie. Foto: Mario Zgoll

„Kassel wird damit ein Stück reicher“, betonte denn auch Eva Kühne-Hörmann, Landesministerin für Wissenschaft und Kunst. Wie alle Bände der Denkmaltopographie schaffe diese Neuerscheinung eine gute Arbeitsgrundlage für Architekten wie Bürger, Stadtplanung wie -entwicklung. Darüber hinaus passe der dritte Band aber auch ins Konzept der hiesigen Museumslandschaft und sei eine Basis für die geplante Anmeldung zum Weltkulturerbe. Nicht zuletzt die nächste documenta könne davon profitieren, weil moderne Kunst und Denkmalpflege keineswegs im Widerspruch zueinander stünden, sondern sich kreativ ergänzen könnten. Generell stehe Hessen mit jetzt 44 Bänden im Ländervergleich an der Spitze, unterstrich Kühne-Hörmann und fügte hinzu: „Das ist ein Beleg dafür, welchen Stellenwert Denkmalpflege in Hessen hat.“

Auf die fast 1100-jährige Geschichte Kassels wies Bürgermeister Thomas-Erik Junge hin. „Viele bedauern, dass so viel Altes verschwunden ist.“ Denn das Bedürfnis, sich mit den Werten der Vergangenheit auseinanderzusetzen, seine Wurzeln und damit auch seine Identität zu finden, sei groß. Denkmalpflege habe neben ihrer geschichtlichen Bedeutung auch einen ökonomischen und ökologischen Wert. Der Kulturdezernent: „Denkmal bedeutet auch Zukunft, ist neu nutzbar und lebbar.“

Insgesamt 70 Bände plane das Landesamt für Denkmalpflege Hessen, stellte dessen Präsident Prof. Dr. Gerd Weiß in Aussicht. Der dritte Band für Kassel sei „spannend, weil er auch den Blick auf weniger bekannte Stadtteile und deren Bewohner lenkt“. Autorin Dipl.-Ing. Brigitte Warlich-Schenk meinte grundsätzlich: „Wer die Vergangenheit kennt, kann auch die Zukunft gestalten.“ Als Architektin habe sie sich dafür entschieden, nicht Neues zu schaffen, sondern Altes zu bewahren. Mit Herzblut sei sie in die Geschichte Kassels eingetaucht, herausgekommen sei ein wunderbares Buch auch dank der Mithilfe zahlreicher Mitwirkender.

Der dritte Band zur Denkmaltopographie Kassels geht auf die bauhistorische Entwicklung, auf Bautypen und -stile ein. Ein Kapitel befasst sich mit der Problematik der Denkmalpflege in der Großstadt. Im Katalogteil werden als Schwerpunkt Einzelobjekte und bauliche Ensembles der Stadtteile Brasselsberg, Habichtswald, Kirchditmold, Nordshausen, Wahlershausen und Wilhelmshöhe in Texten, Bildern und Karten vorgestellt. Besondere Bedeutung wurde der Darstellung des Bergparks Wilhelmshöhe mit Herkules, Schloss und Löwenburg beigemessen, nicht nur, weil er zu den Höhepunkten der Denkmallandschaft Hessens zählt, sondern auch wegen dessen Anmeldung zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Infos

Stadt Kassel III
512 S. mit farbigen Abbildungen und Karten

Herausgeber: Landesamt für
Denkmalpflege Hessen

Autorin: Brigitte Warlich-Schenk

Verlag: Konrad Theiss-Verlag, Stuttgart 2008
ISBN 978-3-8062-2255-5

Einführungspreis bis 31. 12. 2009:
39,90 €, danach 44,90 €

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.