Casseler Freyheit in der Innenstadt

Foto: Mario Zgoll

Foto: Mario Zgoll

Als Casseler Freyheit wurde ursprünglich der Stadtteil bezeichnet, der um das Jahr 1300 rund um die spätere Martinskirche entstand. Heute steht der Begriff Casseler Freyheit vor allem für das Recht, an vier Sonntagen im Jahr zusätzlich Handel zu treiben. Dieses Recht verlieh Landgraf Heinrich der Eiserne im Jahr 1336 den Kasseler Bürgern mit der Auflage, einen Jahrmarkt als Rahmen zu veranstalten.

Die City-Kaufleute laden jährlich traditionell am letzten Sonntag im Oktober zum entspannten Stöbern und Kaufen ein. An verschiedenen Standorten in der Kasseler Innenstadt wird von 13 bis 18 Uhr zusätzlich ein Spektakel mit Gauklern, Walkacts, Stelzenläufern, Artisten und Puppenspielern stattfinden – ein Programm, das von der Eventabteilung von Kassel Marketing organisiert wird.

In diesem Jahr findet erstmals, bezugnehmend auf die historischen Wurzeln, ein Jahrmarkt auf dem Friedrichsplatz statt. Der veranstaltende, traditionsreiche Schaustellerverein Kassel Göttingen verspricht eine Bereicherung des Innenstadtlebens durch eine Vielfalt an Geschäften für Alt und Jung. Das Highlight ist das bekannte Riesenrad der Firma Burghard-Kleuser aus Dortmund. Vor der wunderschönen Kulisse des Friedrichsplatzes haben die Besucher aus 50 Metern Höhe einen traumhaften Blick über die Dächer Kassels.

Die Programm-Standorte für die Straßenkünstler in diesem Jahr sind: das Rathaus, die Wilhelmsstraße, der Opernplatz, der Friedrichsplatz, der Königsplatz und die Untere Königsstraße.

Um nur einige Beispiele zu nennen:

Die Drachenreiter
Frech sitzt der Narr auf seinem wilden Drachen. Die wuscheligen Zotteltiere halten mit ihrer liebenswerten Neugierde Reiter und Zuschauer auf Trab.

Kosmischer Vogel
Die lustigen Vögel leuchten in ihren strahlenden Farben hoch über den Köpfen der Zuschauer. Aus anderen Galaxien kommen sie geflogen, einzeln, in Paaren oder in ganzen Schwärmen.

Das kleinste Marionettentheater der Welt von Ralph Hohmann
Kaum hört man die ersten Töne, schon ist der Puppenspieler von Zuschauern umringt.

TENTART
Für extra Unterhaltung der kleinen Besucher sorgt TENTART mit einem Spielparcours und dem Basteln von Gruselmasken. Des Weiteren  wird ein Märchenzelt aufgestellt, in dem ein Märchenrateparcours zu  absolvieren ist. Kleine Preise gibt es als Überraschung.

Eine weitere Besonderheit in diesem Jahr bei der Casseler Freyheit stellt der Beitrag der Kirche auf dem Königsplatz dar:

Aktion zum Reformationstag: „Hallo Luther“
Zu einem Aktionstag am Reformationstag unter dem Titel „Hallo Luther“ laden die Kirchen und christlichen Gemeinschaften am Sonntag, 31. Oktober, auf den Kasseler Königsplatz ein. In der Zeit von 11 bis 19 Uhr gibt es einen Brunchgottesdienst zum Auftakt, Kleinkunst, Musik und ein Familien- und Kinderprogramm, eine Thesentür, eine Bibeldruckpresse sowie einen Jugendgottesdienst zum Abschluss. Mit der Aktion soll der Reformationstag und seine Bedeutung wieder stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.