Kassel extra – Das Jubiläumsgespräch

Foto: Mario Zgoll

Foto: Mario Zgoll

„Kassel extra“, das war das Motto der 20. Kasseler Gespräche, der Jubiläumsgespräche, am 28. Januar. Am 27. April 2006 ist die Journalistin Petra Nagel mit dieser Reihe im Café Nenninger in Kassel gestartet, seitdem hat es viele interessante Gespräche gegeben, über 50 Podiumsgäste und hunderte von Besuchern. Alle acht Wochen, immer am letzten Donnerstag eines Monats, geht es ab 19.30 Uhr los.

Bunte Themenpalette und spannende Gäste
Die Themen reichten von „Kassel im Wandel der Zeit“ über „Kassel ganz vorn“ bis „Kassel komisch“ oder „Kassel ist schön – Schönheit aus Kassel“. Journalistin Petra Nagel überrascht immer wieder mit ungewöhnlichen Einfällen. Auch diesmal gab es wieder ein ausverkauftes Haus am Friedrichsplatz und fünf spannende Gäste.

Als Stadtchronist Hans Germandi etwa in den Jubiläumsgesprächen „Kassel extra“ erzählte, wie es war in das zerstörte Kassel zurückzukehren, da hätte man im Café Nenninger eine Stecknadel fallen hören können. Zusammen mit Oberbürgermeister Bertram Hilgen eröffnete er die ersten Gespräche 2006 und kam auch wieder zu den Jubiläumsgesprächen in diesem Jahr.

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf "Aktzeptieren" klicken.

Begeisterte Botschafter für Nordhessen
Der Oberbürgermeister plauderte über seine künftige Arbeit als Kulturdezernent, über Pläne und Visionen. Und Hessens Verkehrsminister Die-ter Posch unterhielt gutgelaunt mit Geschichten aus seiner Vergangenheit als Kabarettist. Und er machte klar, dass er sich in seiner heutigen Funktion auch als ein Botschafter für die Region versteht. Als ein neuer Botschafter für den Bergpark Wilhelmshöhe präsentierte sich der Direktor der Museumslandschaft Hessen-Kassel, Professor Dr. Bernd Küster. Er überzeugte mit dem Anspruch vieles möglich zu machen, und den Park und seine Schätze besucherfreundlich zu präsentieren. Das Bergrennen beispielsweise könne stattfinden, sagte er. Nur dem Park angemessen müsse es sein, und das könne man hinbekommen. Erstmals waren mit Minister Dieter Posch und Anwalt und Schauspieler Christopher Posch Vater und Sohn auf dem Podium. Christopher Posch hat seine Anwaltskanzlei in Kassel, und er ist Schauspieler, stand für viele Sendungen „Staatsanwalt Posch ermittelt“ vor der Kamera. Auf weitere Projekte kann man gespannt sein.

„Kassel exotisch bietet Ohren- und Augenschmaus“
Mit den Kasseler Gesprächen geht es in eine neue Runde: Am 25. März heißt es „Kassel exotisch“ und es gibt fünf Gäste, die wunderbar zu diesem Titel passen: Edeltraud Stork vom Kasseler Hutclub wird auf dem Podium sitzen, ebenso eine der elegantesten Hutträgerinnen Kassels, Anneliese Hartleb. Gut frisiert mit Hut wird ein Thema für Friseur Frank Bosshammer sein, außerdem ist der Leiter des Naturkundemuseums Ottoneum, das immer wieder erfolgreich von sich reden macht, Dr. Kai Füldner, dabei. Mit Jacob und Wilhelm Grimm alias Carlo Ghiradelli und Stefan Becker sind auch noch zwei Schauspieler mit von der Partie.

Um 19.30 Uhr geht es los, Karten sollten reserviert werden, im Café Nenninger unter der Nummer (0561) 7661690, der Eintritt kostet 6 Euro.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.