Kasseler Gespräche – Geistesblitze aus Kassel

Foto: Jörg Lanthelmé

Foto: Jörg Lanthelmé

„Ich bin neugierig auf Menschen und ihre Geschichten, deshalb bin ich Journalistin“, sagt Petra Nagel. Grund genug, eine eigene Gesprächsreihe in Kassel aufzubauen, die Kasseler Gespräche.

Mittlerweile gibt es die Gesprächsrunde im Café Nenninger seit drei Jahren, die Planung für 2009 steht längst schon wieder fest und am 30. Oktober bittet Petra Nagel zum 14. Mal zum Gespräch. „Die Stadt und die Universität – Geistesblitze aus Kassel“, heißt es dann. Mit dabei sind Universitätspräsident Professor Dr. Rolf-Dieter Postlep, der Vorstandssprecher von SMA Solar Technology AG, Günther Cramer, und die Professorin für Theorie und Methodik der Beratung, Heidi Möller. Eine hochkarätige und spannende Runde, die sich da zum Gespräch trifft.

„Mein Anspruch ist es, die Menschen im Gespräch zu porträtieren. Ihnen Zeit zu lassen, sie ausreden zu lassen. Mein Wunsch ist es, dass die Besucher der Kasseler Gespräche sich über spannende Menschen und Geschichten aus Stadt und Region freuen, die sie bisher vielleicht gar nicht kannten oder nur in offiziellen Zusammenhängen erlebt haben.“ Nach ihrem Germanistik-Studium in Göttingen und einem Zeitungsvolontariat in Bielefeld kam die 47-jährige Petra Nagel als Freie Mitarbeiterin zum Hessischen Rundfunk nach Kassel.

Die Niedersächsin lernte die Region kennen und lieben, moderiert Radio-Sendungen, produziert Porträts für den SWR, Beiträge für die ARD-Rundfunkanstalten, arbeitet als Medien-Coach, hat einen Verlag und ein Tonstudio und ihr Büro in Marbachshöhe. Die Kasseler Gespräche organisiert sie in Eigenregie, hat die Redaktion, die Moderation und die Verantwortung.

Die Themen sind nie ausgegangen, die Gäste kommen. Regierungspräsident Lutz Klein plauderte zum Beispiel zum Thema „Kassel ist Spitze – Kasseler Spitzen“ an der Seite von Anneliese Hartleb und dem Intendanten des Staatstheaters Thomas Bockelmann. Oberbürgermeister Bertram Hilgen kam gut gelaunt zum zehnten Gespräch als Jubiläums-Gast und spielte mit, als ein Zauber-Profi aus dem Starclub auftrat.

„Es gibt immer wieder Überraschungen in den Gesprächen, neue Aspekte, ungewöhnliche Ansätze, die die Vielfalt der Menschen und der Region zeigen. Das ist mein Beitrag für ein selbstbewusstes Nordhessen“, sagt Petra Nagel und lädt die ersten Gäste für 2009 ein.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.