Kulturzelt Wolfhagen: Mit BAP in neue Dimensionen

Freuen sich auf das 15. Kulturzelt: Sparkassen-Regionalleiter Michael von Bredow und Rechtsanwältig Cornelia Weide mit Kulturzelt-Geschäftsführer Wolfgang Fey und Gastronom Frank Grischäfer (v.l.). Foto: Mario Zgoll

Freuen sich auf das 15. Kulturzelt: Sparkassen-Regionalleiter Michael von Bredow und Rechtsanwältig Cornelia Weide mit Kulturzelt-Geschäftsführer Wolfgang Fey und Gastronom Frank Grischäfer (v.l.). Foto: Mario Zgoll

Eigentlich ist es ja kein Jubiläum, aber das 15. Kulturzelt Wolfhagen ist es wert, wie eines gefeiert zu werden. Das sagen sich zumindest Veranstalter und Sponsoren und präsentieren zum Jubiläumsfestival vom 3. bis 14. Juni ein nie dagewesenes Staraufgebot. So finden sich im Programmheft neben Namen wie Bernhard Hoecker, Ingo Appelt, Philip Poisel und Die Jungen Tenöre auch die Musiker von BAP, die ein Konzert ihrer Sommernachtstour 2009 im Kulturzelt geben werden.

„Wir sind ein kleiner Verein, der unglaublicherweise seit 15 Jahren existiert“, sagte Kulturzelt-Geschäftsführer Wolfgang Frey im Rahmen einer Pressekonferenz im Januar. Als man sich zusammengefunden habe, um 1995 das erste Kulturzelt auszurichten, habe man nicht davon ausgehen können, dass diese Veranstaltung so lange und so erfolgreich existieren würde. „Die Organisatoren nehmen sich 14 Tage ihres Jahresurlaubs, um das Kulturzelt auszurichten“, so Frey. Bis auf einen von ihnen wohne inzwischen keiner mehr in Wolfhagen. „Gerade deswegen ist es auch ein Phänomen, wie sich das Festival entwickelt hat. 1995 hatten wir einen Kostenrahmen von 38  000 Mark, in diesem Jahr sind es 200 000 Euro.“

Politisches Kabarett habe in diesem Jahr aus Termingründen rausfallen müssen. Georg Schramm könne man dafür schon am 26. März erleben und Konstantin Wecker werde nach dem Kulturzelt noch mal in Wolfhagen auftreten. Zum Jubiläumsfestival baut man auf zwei Säulen: Comedy und Musik. Die Kulturzelt-Besucher bekommen Ingo Appelt mit seinem neuen Programm „Männer muss man schlagen“ zu sehen, Ingo Oschmann, der bereits vor vier Jahren dabei war, oder Bernhard Hoecker, der mit Wikihoecker Comedy vom Kleinsten bietet. Johann König macht Remmi Demmi und aufgrund der großen Nachfrage im Vorjahr tritt auch Bernd Stelter mit „Männer in den Wechseljahren“ noch einmal auf.

Die Schnittstelle zur Musik bilden Helge Schneider und Ganz Schön Feist. Letztere sind schon zum achten Mal dabei. Jazz und Soul war auch in der Vergangenheit mit guten Namen besetzt, eine Tradition, die sich mit dem Auftritt von Lyambiko fortsetzt. Der Newcomer Philip Poisel ist mit von der Partie und auch Die Jungen Tenöre werden live zu erleben sein. Spekuliert wird hingegen noch, ob auch Stefan Gwildis sich die Ehre geben wird. Den donnernden Abschluss bilden BAP, die mit so viel Technik anreisen, dass maximal 1200 Zuschauer das Konzert im Zelt erleben können.

Weitere Infos und Programm: www.kulturzelt.de

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.