Nachruf Hendrik Schellinger – Kassel hat einen Freund verloren

schellinger2008 war sein Jahr. Die Kurhessen Therme feierte ihr 25-jähriges Bestehen und mit ihr Hendrik Schellinger sein ebenso langes Engagement für das Kur- und Badehaus, das er zu bundesweiter Bekanntheit geführt hat. Der gelernte Lehrer war einst von Amsterdam nach Kassel gezogen, um ab 1983 zunächst als Personalchef und schon bald als Geschäftsführer der Therme tätig zu sein. Ein halbes Jahrhundert, in dem sich Schellinger nicht nur um das eigene Haus, sondern auch um Kassel, verdient machte. Am 25. Januar 2009 starb Hendrik Schellinger, viel zu früh, im Alter von 56 Jahren.

Hendrik Schellinger war jemand, der nicht nur für seine Kurhessen Therme und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viel getan hat, sondern auch für „sein Kassel“, wie er zu sagen pflegte, obwohl er in Vellmar wohnte. So trug er unter anderem einen wesentlichen Beitrag dazu, dass Wilhelmshöhe ab 1994 das Prädikat Kneipp Heilbad tragen konnte und seit 2001 den Titel Bad im Namen führen kann.

Schellinger war darüber hinaus ein Förderer des Sports und karitativer Organisationen und machte sich stets stark für den Tourismus in der Nordhessenmetropole. Im Oktober 2006 wurde ihm die Goldene Ehrennadel der Stadt Kassel verliehen. Im vergangenen Jahr erhielt er die Goldene Ehrennadel des Deutschen Roten Kreuzes.

Zur Beerdigung von Hendrik Schellinger auf dem Friedhof in Vellmar-West fanden sich rund 250 Trauergäste ein. Er hinterlässt seine Frau und seinen 19-jährigen Sohn sowie ein tiefes Loch in der Kasseler Gesellschaft.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.