Naturkundemuseum: Bürger sollen Etage selbst gestalten

Museumsleiter Dr. Kai Füldner freut sich auf rege Teilnahme der Bevölkerung. Foto: Mario Zgoll

Museumsleiter Dr. Kai Füldner freut sich auf rege Teilnahme der Bevölkerung. Foto: Mario Zgoll

Die Mumien sind abgereist, jetzt haben die Bürger Kassels das Sagen. Mit Objekten, die sie für ausstellungswürdig halten, können sie eine ganze Etage gestalten. Hierbei ist es egal, ob die Sammlungsstücke wertvoll, von wissenschaftlicher Bedeutung oder einfach nur kurios sind. Einzige Bedingung: Es sollte ein Bezug zur Natur vorhanden sein, wobei man den Begriff weit gefasst lässt. Die Objekte können vom 15. Mai bis 1. Juni im Naturkundemuseum abgegeben werden. Die Fachleute des Museums nehmen sie entgegen, begutachten sie, helfen bei Bedarf bei einer Bestimmung und treffen eine Vorauswahl. Denn obwohl man es gerne würde, kann nicht jedes Stück angenommen und ausgestellt werden, was dem zur Verfügung stehenden Platz geschuldet ist.

Für alle verwendbaren Exponate werden Beschriftungen erstellt, die neben der Objektbeschreibung auf Wunsch auch den Namen des Eigentümers enthalten werden. Wer eine Anekdote zu seinem Ausstellungsstück zu erzählen hat, kann auch einen Kurztext mit einreichen, der gerne beigefügt wird.

Anna Kirstein, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Naturkundemuseum absolviert, mit einigen Beispielexponaten. Foto: Naturkundemuseum

Anna Kirstein, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Naturkundemuseum absolviert, mit einigen Beispielexponaten. Foto: Naturkundemuseum

Alle „Leihgeber“ der Ausstellung erhalten einen speziellen Ausweis, der Ihnen zur Zeit der Ausstellungsdauer, vom 9. Juni bis 4. Juli, freien Eintritt ins Naturkundemuseum gewährt. Die Ausstellung soll  im gesamten zweiten Obergeschoss  gezeigt werden. Alle sehenswerten Objekte werden nach Themen gruppiert und im Bedarfsfall in Vitrinen geschützt untergebracht.

Interessant sind Fossilien, Mineralien, Tier- und Pflanzenpräparate aller Art, aus besonderen Naturmaterialien hergestellte Objekte, Tierfiguren, Bilder mit Naturdarstellungen, altes Spielzeug mit Naturbezug, Bücher, historische Jagdausrüs-tungen, Ethnologika und vieles mehr. Nach Ende der Ausstellung werden die Objekte natürlich sofort zurückgegeben.

Wer die Chance ergreifen und die Ausstellung im Naturkundemuseum durch eigene Exponate mitgestalten möchte, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (0561) 7874074 oder der E-Mail-Adresse peter.mansfeld@stadt-kassel.de mit dem Museum in Verbindung zu setzen.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.