Noch mehr Gäste erwartet

Foto: Mario Zgoll

Foto: Mario Zgoll

Kasseler Gesundheitstage rechnen mit neuem Besucheransturm

Die Nachfrage der Aussteller ist enorm, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Die 8. Kasseler Gesundheitstage haben auch dieses Jahr alle Chancen, wieder zum Publikumsmagnet zu werden. Wenn sich am 8. und 9. April Gesundheitseinrichtungen aus der Region in der Kasseler Stadthalle ein Stelldichein geben, rechnet das Regionalmanagement mit einem neuen Besucherrekord. Die Informations- und Erlebnismesse wartet erneut mit einem reichhaltigen Angebot und vielen Neuheiten auf.

Einmal durch eine riesige Lunge spazieren oder eine enorm vergrößerte Prostata zu Fuß erkunden? Kein Problem, während der Kasseler Gesundheitstage warten die begehbaren Organe wieder auf Wissenshungrige. Mit einer noch größeren Zahl Gesundheitsinteressierter als im Vorjahr rechnet Bettina Ungewickel, Leitung Gesundheit beim Regionalmanagement Nordhessen. Schließlich waren die Zahlen in den vergangenen Jahren stetig nach oben geklettert: 125 Aussteller hatten in 2009 rund 6.500 Gäste und 140 Messeteilnehmer in 2010 schon 9.000 Besucher angelockt. Schon jetzt sei die Nachfrage seitens der Gesundheitseinrichtungen, die wieder mit von der Partie sein wollten, „enorm hoch“ und zeichne sich abermals durch eine große Vielfalt aus, weiß die Organisatorin des Regionalmanagements zu berichten. So zählten neben zahlreichen Kliniken, Kurbädern, Thermen und Altenheimen aus der Region auch Krankenkassen, Pharmaunternehmen sowie Ausbildungsbetriebe und -schulen zu den Ausstellern. Ferner wollten sich Zahnärzte und -labors, Optiker, Hörgeräteakustiker, Orthopädie- und Zahntechniker ebenso präsentieren wie beispielsweise Touristikunternehmen.

Information satt zu Vorbeugung, Früherkennung und Behandlungsmöglichkeiten ist das bewährte Ziel. Aber auch der Eventcharakter soll nicht zu kurz kommen. „Wir wollen das Gesundheitsinteresse auch mit einem Spaßfaktor verbinden“, erklärt Michaela Willmann, zuständige Projektmanagerin beim Regionalmanagement Nordhessen. So wird hr1-Kochprofi Meikel Pedrana an beiden Tagen während Kochshows einen unterhaltsamen Einblick in seine Künste gewähren und parallel dazu Kochduelle zum Mitfiebern einladen. Im Flugsimulator vom Hubschrauber Christoph 7 ist zu erahnen, wie im Notfall ein Rettungsflug abläuft. Ein Show-Truck einer namhaften Lebensmittelkette stellt die gesunde Ernährung ebenso in den Mittelpunkt wie zahlreiche andere Marktanbieter. In einem Hörmobil kommt die eigene Hörfähigkeit auf den Prüfstand, Fitnessstudios nehmen die individuelle Kondition unter die Lupe.

Ausbildungsmesse
Erstmalig im Programm ist eine Ausbildungsmesse, die über die Vielfalt der Berufsbilder im Gesundheitswesen informieren soll. Vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels wolle man, so Bettina Ungewickel, die zahlreichen Beschäftigungen im Gesundheitswesen, die in ihrer Vielzahl gar nicht bekannt seien, in den Fokus rücken und damit auch verstärkt Jugendliche ansprechen. Schon im Vorfeld werde hier in enger Kooperation mit Ausbildungsbetrieben und mit Schulen einerseits der Bedarf und andererseits das Interesse abgeklärt, um dann zielorientiert in der Region chancenreiche und nachgefragte Berufe während der Gesundheitstage vorzustellen.
Nicht zu vergessen die Netzwerk-Lounge, die nach dem Motto „Wer möchte mit wem sprechen?“ Anbieter aus dem Gesundheitswesen miteinander ins Gespräch bringt, nachdem zuvor Anfragen gesammelt und terminlich auf die Minute getaktet koordiniert werden.

Zertifizierte Weiterbildungsseminare
Bewährtes Standbein bleibe neben der Erlebnis-, Informations- und Netzwerkmesse auch die Fortbildung. Denn auch dieses Jahr finden in Abstimmung mit der Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen zertifizierte Weiterbildungsseminare für Ärzte sowie medizinische Assistenz- und Pflegeberufe ebenso statt wie Lehrgänge für Lehrer zum Thema Gesundheitsförderung.

Weitere Informationen zu den 8. Kasseler Gesundheitstagen am 8. und 9. April 2011 unter www.kasseler-gesundheitstage.de sowie bei der Regionalmanagement Nordhessen GmbH, Telefon
(0561) 97062-200.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.