Porsche Sportwagen: Ein Mythos wird 70

Wenn die linke Hand den Zündschlüssel dreht, der Boxermotor im Heck startet und dessen Sound dafür sorgt, dass sich die Haare am Arm aufstellen, dann sitzt man in einem Porsche. Vor 70 Jahren begann mit dem Porsche 356 eine einzigartige Sportwagengeschichte.Foto: Porsche KasselManche Dinge ändern sich zum Glück nie. Und Porsche achtet sehr darauf, dass das so ist, ohne sich jedoch vor Zukunftstechnologien zu verschließen. Wie kaum eine andere Fahrzeugmarke ist man sich seit der Gründung treu geblieben. Was heute mit modernster Technik in Zuffenhausen entwickelt und gebaut wird, trägt immer noch klar erkennbar die Gene des ersten Porsche Sportwagens in der DNA.

Geburtsstunde in Österreich
1948 lief der Porsche 356 im österreichischen Gmünd in Kärnten vom Band, oder vielmehr von der Werkbank, denn die ersten 50 Fahrzeuge wurden in Handarbeit gefertigt. 70 Jahre ist dieser als Geburtsstunde der Sportwagenmarke Porsche geltende Moment in diesem Sommer her, und beim Porsche Zentrum Kassel wird das groß gefeiert.

Leidenschaft und Begeisterung
Matthias Welter, seit 1. Januar Geschäftsführer des Porsche Zentrum Kassel, weiß nur zu gut, welche Emotionen ein Porsche auslöst. Seit 25 Jahren ist er selbst begeisterter Porsche Fahrer, hat privat damals ein 911 Cabriolet (Typ 993) gekauft und bis heute behalten. „Das Fahrzeug verbindet für mich Alltagstauglichkeit und Mythos“, schwärmt er. Leidenschaft und Begeisterung für die Fahrzeuge lassen ihn nicht los und so ist er gerne am Fachsimpeln mit Kunden und legt am Boliden schon mal selber Hand an.

Für Zukunft neu aufgestellt
Das Jubiläum der Sportwagenmarke in diesem Jahr ist für Matthias Welter und sein Team ein ganz Besonderes und das möchte man gebührend feiern. Dabei schaut man aber nicht nur auf Bisheriges zurück, sondern feiert auch das, was kommen wird. Im Porsche Zentrum Kassel hat man sich für die Herausforderungen der Zukunft komplett neu aufgestellt und dabei auch personell umstrukturiert. Durch andere Aufgabenverteilungen zwischen Geschäftsführung, Assistenz, Verkaufsberatern und den Service-Bereichen sollen Kunden künftig noch individueller und zielgerichteter betreut werden.

Modernste Technik für Kunden
Auch die Räumlichkeiten wurden umgestaltet und eine neue Atmosphäre geschaffen, die offenen Einblick in die Werkstatt bietet und Diskretion im Beratungsgespräch ermöglicht. Die Kundenlounge und der Counterbereich haben ebenfalls ein Update erfahren und verfügen über modernste Technik. Induktives Laden für Mobiltelefonie gehört dabei genauso zu den Annehmlichkeiten wie kostenfreies WLAN, das sich auch sehr gut dazu anbietet, die umfangreichen Porsche Connect Dienste vorzuführen. „Viele Fahrzeugfunktionen wie Blinken, Hupen, Spiegel ein- oder ausklappen lassen sich mit Porsche Connect über das Smartphone steuern“, erläutert Matthias Welter. Darüber hinaus könne unter anderem auch der Fahrzeugstandort ermittelt werden.

Farben und Materialien wählen
Neu gestaltet wurde auch die Fitting Lounge, in der man sein Fahrzeug individuell konfigurieren kann. Farben von Lacken und Materialien im Interieur sind hier auswähl- und ertastbar, vom äußeren Blechkleid über Schaltknauf und Gurte bis hin zum lackierten Fahrzeugschlüssel. Viele ausgewählte Porsche Accessoires bietet der erweiterte Porsche Driver Selection Shop.

Werkstatt fit für die Zukunft
Ein nächster Ausbauschritt wird die Investition in die Ladeinfrastruktur und Hochvolttechnik in den Werkstattbereichen sein, um sich auf den ersten rein elektrischen Sportwagen von Porsche einzustellen, der mit dem Taycan schon bald in Serie geht. Erstmals bildet man im Porsche Zentrum Kassel auch Hochvoltelektroniker aus.

Vorbeikommen und erleben
Wer Porsche fährt, sich den Traum vom eigenen Porsche verwirklichen möchte oder einfach nur Fan der Marke ist, ist herzlich eingeladen, Spirit und Mythos der Sportwagen im Porsche Zentrum Kassel zu erleben.

www.porsche-kassel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.