Universität Yerevan ernennt Dr. h.c. Heinz Fehr zum Honorarprofessor

heinz750Schon das Banner zur Eröffnung der wissenschaftlichen Tagung zum Thema „Bodenschutz und Wasserhaushalt“ an der Staatlichen Armenischen Agraruniversität in Yerevan verriet mit dem Fehr-Logo, dass sich die in Lohfelden beheimatete Gruppe stark engagierte. Der Auftakt im Festsaal der Hochschule ließ es dann deutlich werden – denn es war nicht nur die Eröffnung einer wissenschaftlichen Tagung, sondern auch ein Festakt für den nordhessischen Unternehmer Dr. h.c. Heinz Fehr.

„Das Engagement von Dr. h.c. Heinz Fehr für die Forschung an unserer Universität und seine Unterstützung junger Wissenschaftler bei ihrer Forschungsarbeit verdient höchste Anerkennung“, betonte der Rektor der Hochschule, Prof. Arshaluys Tarverdyan. Die wissenschaftlichen Arbeiten zur Erhaltung regionaler Nährstoffkreisläufe, zur Förderung der Bodenfruchtbarkeit und die Untersuchungen von Wertschöpfungsketten in der dezentralen Lebensmittelverarbeitung gemeinsam mit Prof. Angelika Ploeger sollen am „Heinz Fehr-Zentrum“ der Universität in Yerevan durchgeführt werden.

„Wir vom Agrarministerium sind an diesen Arbeiten sehr interessiert und werden alle Forschungsvorhaben unterstützen“, unterstrich Vize-Agrarminister S. Avetisyan. „Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten und deren Umsetzung in die Praxis sind für Armenien wichtig“, fügte er hinzu.

Im Rahmen des Festaktes, an dem über 500 Personen im Festsaal der Universität teilnahmen, hob der Rektor in seiner Laudatio Dr. h.c. Heinz Fehrs Leistungen hervor. Als Anerkennung dafür übertrug er dem Nordhessen die Ehrenprofessur der Staatlichen Armenischen Agraruniversität. Eine besondere Ehrung wurde dem Lohfeldener zuteil, als er die Goldmedaille der Hochschule erhielt. Diese höchste Auszeichnung wird selten und nur Personen verliehen, die sich in vorzüglicher Weise für die Belange der Universität eingesetzt haben.

Unter den Gästen des Festakts waren Wissenschaftler aus 26 Ländern sowie Vertreter der armenischen Ministerien für Landwirtschaft sowie für Erziehung und Wissenschaft. Die USA, Russland und die Bundesrepublik Deutschland waren mit ihren stellvertretenden Botschaftern vertreten. Übertragen wurde die Ehrung von zwei der drei landeseigenen Fernsehkanäle.

Anerkennung fand zudem die Leistung von Prof. Angelika Ploeger von der Universität Kassel. Für ihr großes Engagement in Lehre und Forschung im Bereich der Lebensmittelqualitätsuntersuchungen in Zusammenarbeit mit der Universität in Yerevan wurde ihr die Ehrendoktorwürde überreicht. Für die Länder des Südkaukasus, in dem Fall für Armenien, sind derartige öffentlich-privatwirtschaftliche Partnerschaften ungewöhnlich, ja nahezu unbekannt. Daher ist die beispielhafte Zusammenarbeit zwischen den beiden Universitäten von Yerevan und Kassel mit dem mittelständischen Unternehmer Dr. h.c. Heinz Fehr von besonderer Bedeutung. Soll sie doch als Exempel in die ganze Region ausstrahlen und weitere ähnlich ausgerichtete Initiativen fördern.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.