Gesund. Stark. Erfolgreich

BKKs und Regionalmanagement informierten über betriebliche Gesundheitsförderung

Jahrelang stand Handballtrainer Michael Roth am Spielfeldrand und coachte bis heute in mehr als 500 Bundesligaspielen. Im Frühjahr 2018 folgte die erste Freistellung seiner Laufbahn. Wie er mit dem ständigen Erfolgsdruck umgegangen ist und wie es sich anfühlt, plötzlich von 100 auf 0 runterzukommen, erfuhren die Teilnehmer der Veranstaltung „Gesunde Mitarbeiter – Starkes Unternehmen“.

Überzeugte trotz ernsthaftem Thema mit Witz: Michael Roth. Foto: Florian Funck

Überzeugte trotz ernsthaftem Thema mit Witz: Michael Roth. Foto: Florian Funck

Rund 60 Personalverantwortliche aus vorwiegend kleinen und mittleren Unternehmen fanden den Weg zu der von der BKK Wirtschaft & Finanzen und der BKK Herkules gemeinsam mit dem Regionalmanagement Nordhessen organsierten Veranstaltung im Renthof Kassel. Im Mittelpunkt stand der Vortrag von Michael Roth. Unter dem Titel „Motivation – nicht nur im Sport“ gab der Handballtrainer viele Einblicke in seinen persönlichen Werdegang und seine Denkweise. Mit Beispielen aus seinem Leben und seiner Berufspraxis machte er deutlich, dass Motivation durch Führung einer der zentralen Schlüssel für (betriebswirtschaftlichen) Erfolg ist und auch persönliche Rückschläge wie eine Krebserkrankung ihn nicht von seinem Weg abbringen konnten.

Einstieg in Gesundheitsförderung
Zuvor erfuhren die Zuhörer mehr über die Initiative „Gesund. Stark. Erfolgreich – Der Gesundheitsplan für Ihren Betrieb“. Sie wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gefördert, organisiert werden die bundesweit stattfindenden Veranstaltungen der Reihe von Krankenkassen und lokalen Wirtschaftspartnern. Ziel ist es, Unternehmen Anregungen für den Einstieg in die betriebliche Gesundheitsförderung zu geben.

Gesundheit ist Standortfaktor
Regionalmanager Holger Schach unterstrich die Bedeutung der Gesundheitsbranche für die Region. „Gesundheit ist auch ein Standortfaktor“, erklärte er und belegte dies mit Zahlen: 95.000 Beschäftigte und 14 Milliarden Umsatz hätten Gesundheitsunternehmen in der Region vorzuweisen. Nordhessen sei nach wie vor eine der innovativsten Regionen Europas und das könne man auch auf dem Gebiet der Gesundheitswirtschaft beweisen.

Gesundheitsförderung kein Geheimnis
Dass Prävention für die Krankenkassen von zentraler Bedeutung sei, machte Björn Hansen, Vorstand der BKK Wirtschaft & Finanzen, deutlich. „Es ist gut, wenn man nicht krank wird“, sagte er. Vor diesem Hintergrund wünschte er allen Gästen viel Input und tolle Gespräche. „Gesundheitsförderung ist kein Geheimnis des eigenen Unternehmens“, so Hansen. Deshalb sei es gut, sich zum Thema auszutauschen.

Fördermöglichkeiten für Unternehmen
Impulse aus der Kassenpraxis lieferten Thorben Weichgrebe von der BKK Wirtschaft & Finanzen und Lisa Wagner von der BKK Herkules. Sie erläuterten, wie man Herausforderungen wie dem Fachkräftemangel, einer älterwerdenden Belegschaft und krankheitsbedingten Fehlzeiten durch die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsangebote begegnen könne und verwiesen auf die Fördermöglichkeiten, die Unternehmen kennen und nutzen sollten.

Förderung nur Teilaspekt
Einen Blick in die Praxis gewährte Claudia Hauck vom TÜV Rheinland. Als diplomierte Sozialpädagogin ist sie seit vielen Jahren in betriebliche Gesundheitsprojekte der Region eingebunden. Sie machte im Verlauf ihres Vortrags klar, dass die weit verbreitete Gesundheitsförderung in Form von Kursen und Gesundheitstagen wichtig, letztlich aber nur Teilaspekt eines ganzheitlichen Gesundheitsmanagements mit Veränderungen auf allen Ebenen des Unternehmens sind.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.