Süßes gegen Winterblues

Foto: Mario Zgoll

Foto: Mario Zgoll

„Behaglichkeit“ ist ein typisches Winterwort. Wenn Schmuddelwetter die Menschen nach Hause treibt, steht ihnen  meist der Sinn nach Wärme, Kerzenschein und einer heißen Schokolade oder einer süßen Schlemmerei? Fliegende Köche Chefkoch Christoph Brand und Patissier Christian Bach, von der Patisserie Bach aus Bad Wildungen (www.patisserie-bach.de), haben speziell für Jérôme-Leser zwei süße Leckereien zum Nachkochen kreiert, die garantiert den Winterblues vergessen lassen.

„Arme Blaubeer-Zimt Ritter“

4 Scheiben Toastbrot
2 Esslöffel Blaubeeren
2 Eier
200 ml Milch
2 Esslöffel brauner Zucker
1 Messerspitze Zimt
Mark von 1/4 Vanilleschote
1 Teelöffel Mandelmehl

Bis auf das Toastbrot und die Blaubeeren alle Zutaten gut miteinander verrühren.
Das Toastbrot richtig saftig darin tränken, mit Blaubeeren füllen
und im Sandwicheisen goldbraun backen.

„Randfichten Parfait“

570 Gramm Sahne
125 Gramm Eigelb (6 Eigelb)
180 Gram Zucker
30 ml Wasser
15 Gramm junge Tannennadeln

Eigelb, Zucker, Wasser und Tannennadeln auf
Wasserbad (45 Grad) warm aufschlagen. Durch
ein Sieb geben und kalt ausschlagen. Zum Schluss
Sahne darunter geben. In kleine Formen füllen und
im Eisschrank kaltstellen.

„Das bisschen Orangenhaut“

250 Gramm Kumquats ( geschnitten und entkernt)
150 Gramm Zucker
150 ml Wasser

Zucker und Wasser 3 Minuten kochen. Dann den Sud über die geschnittenen Kumquats geben, gut durchrühren und 24 Stunden durchziehen lassen.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.