Brigitte Zypries: Kassel ist märchenhaft!

Brigitte Zypries, Bundesjustizministerin

Brigitte Zypries, Bundesjustizministerin

Natürlich gibt es vieles, was mich mit Kassel verbindet, schließlich bin ich hier geboren und aufgewachsen. Ganz besonders freue ich mich darüber, dass Kassel in den letzten Jahren die Erinnerung an die Brüder Grimm so engagiert pflegt und sich damit in Szene setzt. Jakob und Wilhelm Grimm haben sich nämlich nicht nur mit der deutschen Sprache und mit Märchen beschäftigt – sie waren auch Juristen. Unter großen persönlichen Opfern setzten sie sich für die Freiheit der Menschen und die Bürgerrechte ein. 1837 gehörten sie zu jenen Göttinger Professoren, die gegen die Willkür des hannoverschen Königs protestierten und als „Göttinger Sieben“ in die deutsche Freiheitsgeschichte eingegangen sind. Als Kasselanerin, die damals bei Gerhard Schröder in Hannover arbeitete, war ich stolz darauf, dass ihnen und ihren Mitstreitern 1998 neben dem Niedersächsischen Landtag ein Denkmal gesetzt wurde.  Ein Denkmal zur Erinnerung an ihren Mut und ihre Zivilcourage.

Neben dieser politischen Bedeutung der Grimms ist natürlich ihr Engagement für die Märchen prägend und es ist gut, dass Kassel die Erinnerung daran pflegt und diese kulturelle Tradition fortführt. Zum Beispiel mit dem Brüder-Grimm-Festival. Ende Juli geht es auf der Insel Siebenbergen wieder los. Nach Cinderella im vergangenen Jahr kommt – wie man hört – erneut ein ziemlich bekanntes Märchen auf die Seebühne, allerdings wiederum leicht verändert: „Schneewittchen und die Piraten der 7 Berge“ soll das Stück heißen. Letztes Jahr war ich von der Aufführung sehr begeistert und bin gespannt, wie es wohl dieses Jahr werden wird. Ich freue mich schon auf meinen „Sommertermin“ in Kassel.

Die Brüder Grimm und ihre Märchen sind ein echtes Markenzeichen von Kassel. Deshalb ist das Engagement für die Grimms nicht nur Traditionspflege und Kulturarbeit, sondern auch ein Stück Tourismusmarketing und Wirtschaftsförderung. Die Gäste Kassels sollen in dieser Stadt schließlich etwas finden, was es nur hier gibt und einzigartig ist, und zwar ebenso einzigartig, wie es Jérôme war und wie es auch dieses Magazin ist.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.