Einem Weltklasse-Entwurf wird Tribut gezollt

swan_ltd_front1Es war im Jahr 1958, als der dänische Architekt Arne Jacobsen einen Entwurf schuf, der heute zu den bekanntesten der Welt zählt: den „Schwan“ . Um diesem bemerkenswerten Sitzmöbel angemessen Tribut zu zollen, bringt der Original – Hersteller Fritz Hansen eine limitierte Auflage von 1.958 „Schwänen“ auf den Markt

Die Sitzschale dieses einzigartigen Modells ist mit schwanenweißem Leder gepolstert und ruht auf einem perlweißen Sockel. An jedem der „Schwäne“ baumelt ein zartes Kettchen aus Sterlingsilber mit einem Anhänger, auf dem die individuelle Nummer eingraviert ist. „Der „Schwan“ kam 1958 auf den Markt. Durch seine Zeitlosigkeit und Originalität gilt er heut als eine Ikone des Designs. Es ist ein Entwurf von Weltklasse, und dem wollen wir mit einer limitierten Auflage von 1.958 „Schwan“- Sitzmöbeln Tribut zollen.“ So David Rosenkvist, der Vice President of Branding and Communication bei Fritz Hansen.

Ursprünglich schuf A. Jacobsen den Schwan für die Lobby des Kopenhagener SAS Royal Hotels, einem seiner größten Architekturprojekte. Jacobsen gestaltete nicht nur das Gebäude, sondern auch die Möbel. Heute ist der „Schwan“ beliebter als je zuvor. Man findet ihn auf der ganzen Welt in exklusiven Hotels und privaten Wohnbereichen. Die limitierte Auflage des Sitzmöbels „Schwan“ ist ab November weltweit in ausgewählten Geschäften erhältlich – in Kassel nur bei Plath Raumkultur.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.