Erfolg durch Leidenschaft

Foto: Mario Zgoll

Foto: Mario Zgoll

Seit drei Jahren gibt es im Hause Ferrari einen Händler-Wettbewerb,  der sich aus verschiedensten Beurteilungskriterien zusammensetzt. Bisher geht in jedem Jahr der Kasseler Ferrari Händler, Eberlein Automobile Kassel, daraus als Sieger hervor und darf sich Bester Ferrari-Händler Deutschlands nennen. Mit einer Quote von 99 Prozent ist Eberlein Automobile Kassel sogar weltweit der Händler mit der höchsten Kundenzufriedenheit.   Für diesen Erfolg arbeitet dass Team des Kasseler Unternehmens, rund um  Geschäftsführer Helmut Eberlein, täglich mit Fachkompetenz und Leidenschaft und das seit über 30 Jahren.

Eine Erfolgsgeschichte
1975 erfüllte sich Helmut Eberlein den Traum vom  eigenen Geschäft und eröffnete einen kleinen Motorradfachhandel in Kassel. „ Zu der Zeit habe ich aktiv Motorsport betrieben und  im März 75 einen kleinen Laden gemietet und mich mit drei Motorrädern und einer kleinen Werkstatt selbstständig gemacht,“ beschreibt Helmut Eberlein den Anfang seiner Händlerlaufbahn. Nach nur einem halben Jahr war er bereits Suzuki Vertragshändler und gehörte nach nur drei Jahren zu den 20 besten Suzuki-Händlern Deutschlands. Er fuhr internationale Motocross- und Straßenrennen, tunte eigenhändig seine Rennmaschinen und hatte Erfolg damit. „Das hat dazu geführt das wir zum größten Suzuki Händler Deutschlands wurden.“

Doch der Kunde wollte mehr, die Anforderrungen wuchsen und es musste Platz geschaffen werden. So entschloss Eberlein 1981 seine Geschäftsräume zu vergrößern und baute das heutige Ferrari Autohaus. Er erweiterte sein Sortiment um Suzuki Fahrzeuge und verkaufte ab diesem Zeitpunk nicht nur Motorräder, sondern auch Geländewagen. „Wir haben nicht nur Autos verkauft, wir haben spezielles Zubehör dafür entwickelt, das in Deutschland sonst keiner hatte,“ betont Eberlein, „ So haben wir uns immer wieder von den Wettbewerbern abgehoben.“

Das er mit Kassel als Geschäftssitz ein Standortproblem hatte, war Helmut Eberlein auch in den 80igern schon bewusst. „Damals war es Zonenrandgebiet. Heute sind wir zwar in der Mitte Deutschlands, aber in einem wirtschaftlich schwachen Gebiet.“. Also musste und muss das Team von Helmut Eberlein immer Dinge tun damit die Leute zu ihnen kommen.  „Zu der Zeit bin ich viele Motorradrennen gefahren um auf mich bzw. uns aufmerksam zu machen“, so der Kasseler Geschäftsmann, „und das zieht sich wie ein roter Faden bis heute durch alles was wir machen.

Leidenschaftliche Überzeugungstäter
1995 wurde das Motorradgeschäft schwächer und so kam dem Kasseler das Angebot von Alfa Romeo damals ganz gelegen. Er baute an und wurde Vertragspartener des italienischen Autoherstellers. Das war aus heutiger Sicht der richtige Schritt. „Wir wurden relativ schnell ein erfolgreicher Alfa Romeo Händler und als Ferrari Italien 1989 in Deutschland eine Niederlassung gründete und Vertragshändler suchte, kamen sie auf uns zu.“  Er kündigte Suzuki und wurde Ferrari Vertragshändler. „Damals war die Region noch schwächer als heute und jeder sagte, wie soll denn das gehen, Ferrari in Kassel?“

Doch Eberlein blieb standhaft und hielt daran fest, Dinge anders zu machen als andere. Er begann mit einem mobilen Hol- und Bringservice, fuhr zum Beispiel nach München, holte dort einen Wagen ab, machte in Kassel die Inspektion und brachte das Fahrzeug wieder nach München. „Da konnte man zwar kein Geld verdienen, aber unser Bekanntheitsgrad stieg erheblich,“ Hinzu kam, dass Ferrari 1992 die Rennserie „Ferrari Challange“ in Leben rief und  Eberlein Kassel, mit seinem eigenen Racing-Team, von Beginn an bei dieser Rennserie aktiv war,  „Dadurch sind wir permanent unterwegs und bekommen viele Kontakte.

Die Klassiker machen den Unterschied
„Alle fünf Sinne einsetzen und spüren wie ein Auto fährt.“ Das hat Helmut Eberlein schon immer an den Ferraris Interessiert. Daher hatte der Kasseler Vertragshändler auch von Beginn an als einziger Händler Deutschlands die Klassiker des italienischen Autobauers im Programm. Das sprach sich in der Szene schnell rum und so wurde Eberlein in  2006 der Partner für Ferrari Klassiker. „Wir können Ferrari Klassiker zertifizieren, das ist eine riesen Anerkennung von Ferrari an uns,“ betont der Geschäftsführer, „ wir arbeiten dabei eng mit einer Sonderabteilung in Maranello zusammen.“  Dabei geht es um Werte bis zu 8 Millionen Euro, da Ferrari Klassiker beliebte Objekte für Fälscher sind.

Dass das Kasseler Team, mit Helmut Eberlein an der Spitze, durch Leidenschaft und Hingabe für den italienischen Sportwagen richtig liegt wissen auch die Kunden zu schätzen. Die kommen nicht nur aus ganz Deutschland, England, den Beneluxländer und Frankreich, auch in der Schweiz und Monte Carlo weiß man um die Kompetenz des Kasseler Autohauses. So zählen neben internationalen Geschäftsleuten und Privatiers auch Fußballstars wie Thorsten Frings und Michael Ballack zu seinen Kunden. „ Heute, nach über 25 Jahren bin ich stolz darauf, als Ferrari-Vertragshändler das Vermächtnis des großen alten Mannes – Enzo Ferrari – in Gegenwart und  Zukunft pflegen zu können.“

Teilen, drucken, mailen:

Ein Kommentar

Uwe Wurring

Sehr geehrter Herr Eberlein,

ich erinnere mich noch sehr gut an die Zeit als Sie sich mit Suzuki selbständig machten.
Damals dürfte ich mir bei Ihnen meine erste Mofa erarbeiten. Ich putze wie ein Weltmeister die Motoräder.Grins….
Heute erinnere ich mich gern an diese Zeit zurück.
Alles Gute für Sie.

Mit freundlichen Grüssen

Uwe Wurring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.