Hören ist Lebensqualität

Foto: Mario Zgoll

Foto: Mario Zgoll

Mit den Ohren werden alle akustischen Signale wie Töne, Klänge, Geräusche und auch Sprache aufgenommen. Diese werden in elektrische Impulse umgewandelt und zum Gehirn weitergeleitet. Viele Dinge klingen für uns angenehm, wie zum Beispiel Vogelgezwitscher, aber es gibt auch akustische Signale, die uns unangenehm sind, wie zum Beispiel der Lärm eines Presslufthammers. Alle Signale gehören zu unserer Umwelt. Es sind keine Nebengeräusche, sondern Umgebungssignale.

Durch eine Schwerhörigkeit verliert man das normale Lautstärkeempfinden und alle Geräusche, Töne und Klänge werden leiser oder zum Teil nicht mehr gehört. Die Sprache wird undeutlich, und es wird häufig nachgefragt. Es geht Lebensqualität verloren. Muss das sein? Nein! Hörsysteme ermöglichen es, alles wieder besser zu hören und zu verstehen. Je länger die Schwerhörigkeit schon anhält, umso schwieriger ist es, das Normale als normal zu erkennen und zu akzeptieren. Darum sollte so früh wie möglich, wenn eine Schwerhörigkeit vorliegt, ein Hörsystem genutzt werden. Ein individuelles Training ermöglicht es, schnell das neue Hören wieder zu erlernen. Mit einem qualifizierten Audiotherapeuten erlernt man das neue Hören als normal zu empfinden und Buchstaben zu unterscheiden. Nicht jeder Hörtrainer ist ein ausgebildeter Audiotherapeut und so gibt es große Unterschiede in der Qualität der Durchführung des „Hörenlernens“

Im „K&K Kommunikations- und Therapiezentrum“ sind Qualität und Individualität Selbstverständlichkeit. Hörexperten mit Meisterqualifi-kation, sowie eine qualifizierte Audiotherapeutin und eine Logopädin, stehen allen Menschen denen gutes Hören wichtig ist, hilfreich zur Seite. Wichtig ist, nicht das neue Hören zu probieren, sondern das neue Hören zu erlernen. Denn als die Ohren intakt waren, haben wir nicht nur angenehme Signale gehört, sondern auch laute, unangenehme. Das war aber normal.

Hören hat viele Funktionen:
–    Sicherheit: Richtungs- und Entfernungshören im Straßenverkehr
–    Stimmung: Hören der feinen Stimmung die in der Sprache mitschwingt
–    Soziales: Freunde, Bekannte und Familie treffen, mit ihnen reden
–    Alarmierung: den Wecker, das Signalhorn von Feuerwehr und Krankenwagen
–    Kommunikation: Gespräche führen

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.