Gerd Walter: Mutige Entscheidungen sind gefragt

Ja, ich bekenne mich zu Kassel. Ich liebe diese Stadt, die Natur, die Menschen, die documenta, die Sportvereine und die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung.

Gerd Walter, Geschäftsführender Gesellschafter Walter Fenster + Türen. Foto: privat

Gerd Walter, Geschäftsführender Gesellschafter Walter Fenster + Türen. Foto: privat

Ich träumte schon während meiner Schulzeit von einem prosperierenden Wirtschaftsstandort, einer grünen Welle, Autobahnen in alle Richtungen, von einem Verkehrsflughafen, einem Bahnknotenpunkt in der Mitte Deutschlands und von einem Flussbad. In den 80ern sah ich den KSV in meinen Hoffnungen in der Fußballbundesliga, in einer modernen Arena spielen, einen aufstrebenden Messe- und Kongressstandort in zentraler Lage entstehen und das Leben im Bergpark und an der Fulda mit vielen Touristen belebt. Ich hoffte auf Unternehmen im mittelständischen Bereich und eine moderne Universität, die das Stadtbild positiv beeinflussen wird.

Einige meiner Wünsche sind bereits erfüllt. Sie haben die Stadt verändert, lebhafter gemacht und erfolgreicher werden lassen. Kassel ist nun nicht nur auf der Wetterkarte im bundesweitem Sichtfeld, sondern auch bei der wirtschaftlichen Entwicklung in den Blickpunkt von überregionalen Medien und vielen Entscheidern gekommen. Auch im Bereich der Mobilität gibt es positive Entwicklungen. Dennoch muss die Erfüllung einiger Träume noch auf sich warten lassen. So zum Beispiel fehlt die Ost-West-Bahntrasse, der Lückenschluss Kassel–Eisenach, die Westtangente, die den Verkehrsfluss von Vellmar nach Baunatal reguliert, und eine Autobahnverbindung nach Mittelhessen. Andere Träume sind geplatzt: Der KSV hat den Sprung in das Fußballoberhaus leider nicht geschafft – hat sogar kurzzeitig auf Kreisebene gekickt. Heute spielen wir wieder viertklassig in einem tollen Stadion. Die Chancen auf Bundesligafußball sehe ich nicht mehr, aber die Hoffnung auf die Dritte Liga gebe ich nicht auf.

Kassel ist und war für mich auch Düsseldorfer Hof, Hot Legs, Bohemia. An diesen Orten verbrachte ich mit meinen Freunden einige Zeit. Die Gaststätten haben die Bestandslosigkeit und Schnelllebigkeit überdauert – sie alle gibt es noch heute. Vielleicht war es ein gutes Omen für meine familiäre Bindung, denn im Bohemia habe ich im Jahr 1986 meine Frau kennengelernt und bin heute immer noch gern mit ihr verheiratet.

Kassel verlassen wollte ich nie. Das Studium in Kassel gab mir die Gelegenheit, weiter im elterlichen Betrieb zu jobben und so eine auskömmliche Studienzeit zu genießen. Noch während der letzten Prüfungen an der Uni begann ich im Familienbetrieb zu arbeiten. Da mir hier gleich Verantwortung von meinem Vater übertragen wurde, ist mir die Berufswahl leicht gefallen. Ich freue mich heute, mit meinem Bruder unser Familienunternehmen in der dritten Generation zu führen und stelle mir bereits die Übergabe an die nächste Generation vor.

Fahrradtouren an der Fulda oder im Habichtswald, Schwimmen im Bugasee, Ski laufen, ob nordisch oder alpin, vor der Haustür. Das Angebot ist riesig. Für mich steht fest: Kassel ist toll! Kassel ist meine Heimat! Ich bin Kasseläner und träume weiter. Diese Träume und Wünsche teile ich mit vielen Kasseler Bürgern, denn uns verbindet die Liebe und das Wohlbefinden der Stadt im Herzen Deutschlands. Mutige Entscheidungen sind zukünftig gefragt und helfen beim Fortschritt der Region. Die Haderer und Verhinderer überzeugen wir mit den positiven Erfahrungen der letzten 30 Jahre und stecken sie mit unseren Visionen an. Packen wir es gemeinsam für unsere Stadt an. Herzlichen Glückwunsch Kassel zum 1100. Geburtstag!

Gerd Walter
Geschäftsführender Gesellschafter Walter Fenster + Türen

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.