Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben



Artur Klose – Im Auftrag der Kunst

13. Januar 2010 | Von | Kategorie: Porträt 
Artur Klose. Foto:Mario Zgoll

Artur Klose. Foto:Mario Zgoll

Bereits als Kind verzauberten Artur Klose die geheimnisvolle Schönheit von Schlössern und Parkanlagen seiner oberschlesischen Heimat. Er begann sie zu zeichnen, zu malen und träumte davon nach der Grundschulzeit am Lyzeum für Bildende Künste in Oppeln weiter lernen zu dürfen. Als die Zeit des Schulwechsels kam, schaffte er die Aufnahmeprüfung und begann seinen Traum zu leben.

Es folgte der Umzug nach Deutschland und so kam er, nach einigen Zwischenstationen in anderen deutschen Städten 1994 nach Kassel, um an der hiesigen Universität Visuelle Kommunikation in einer Trickfilmklasse zu studieren. Er war so gut, dass das Cusanuswerk ihn mit einem Stipendium unterstüzte und er sich ganz auf sein Studium konzentrieren konnte. Seinem ersten eigenen Zeichentrickfilm gab Artur Klose den Titel „Ein Wurm namens Jacques“. Der Film, der zu Beginn seines Studiums entstand, wurde auf über 20 Filmfestivals in Europa, Amerika, Asien und Australien gezeigt. Das Werk thematisierte die damaligen Atombombenversuche auf dem Mururoa Atoll im Pazifik.  Mit einem weiteren Trickfilm repräsentierte er erfolgreich Deutschland bei einem internationalen Projekt zum 850. Jubiläum der russischen Hauptstadt Moskau. Aus hunderten von Einsendungen wurden die 50 besten Drehbücher ausgewählt. Anschließend entstanden 50 Animationskurzfilme von Trickfilmern aus der ganzen Welt. Sein Film wurde „… one of the most popular in the collection …“ – wie ihm aus Moskau mitgeteilt wurde. Dann folgte die Abschlussarbeit.

Geheimnisvolles Kassel
Trotz vieler Erfahrungen und Erfolge im Trickfilmbereich entschied er sich für den praktischen Teil seiner Examensarbeit für etwas völlig Neues. Eine Form, mit der er bisher keinerlei praktische Erfahrungen hatte. Ein Buch über seine Wahlheimat Kassel, das unter dem Titel „Geheimnisvolles Kassel“ veröffentlicht wurde. „Die Idee zu diesem Projekt kam daher, dass viele meiner Kommilitonen sich darüber beschwerten, dass Kassel nicht schön sei“, erzählt Artur Klose, „also machte ich mich auf die Suche nach den schönen Seiten Kassels.“ Dabei fand er so viel Spannendes und Wissenswertes, über „seine“ Stadt, dass er ein Buch mit seiner persönlichen Sichtweise über Kassel realisierte. Er entwickelte die Figuren Bobby und Molly, die den Leser auf seiner Reise durch das unbekannte Kassel begleiten und auf historisch wichtige Dinge aufmerksam machen sowie die Neugier auf mehr Informationen wecken sollte.

Der Erfolg des Vorhabens übertraf alle Erwartungen: Die erste Auflage war innerhalb von wenigen Wochen restlos ausverkauft – noch bevor Artur Klose es geschafft hatte, seine Abschlussprüfung abzulegen. Mittlerweile gibt es die Endeckungsreisen mit Bobby und Molly für zahlreiche andere deutsche Städte. Auch zahlreiche nordhessische Schulen arbeiten mit Kloses Büchern und sogar das weltweit wirkende Goetheinstitut entwickelte mit dem nordhessischen Künstler und Autor ein Projekt mit dem junge Menschen im Ausland für die deutsche Sprache und Kultur begeistert werden sollen.  „Obwohl ich erst 1992 angefangen habe Deutsch zu lernen, lernen jetzt Kinder im Ausland mit Hilfe meines Projektes Deutsch.“

Kinder lieben Kunst
Aber es sind nicht nur die Bücher, die Artur Klose begeistern. „Ich möchte junge Menschen für die Kunst begeistern und ihnen auf eine attraktive Art und Weise Wissen über Kunst vermitteln“, berichtet Klose. Daher bietet der sympathische Künstler verschiedene Workshops für Kinder und Jugendliche an. Ziel ist es, Kindern in Kindertagesstätten und Schulen, Wissen über moderne Kunst, theoretisch und mit viel Praxis zu vermitteln. So wird bei jedem Treffen zunächst ein Künstler, einige interessante Informationen aus seiner Biographie und seine Arbeitsweise vorgestellt. „Anschließend versuchen sich die Kinder in der Arbeitsweise des jeweiligen Künstlers“, erklärt Artur Klose.„So entdecken die Kinder unterschiedliche Maltechniken, Werkzeuge und Materialien, die Lust am Experimentieren mit Farben und Forman machen.“ Bereits die ersten Workshops waren ein voller Erfolg bei den Kindern und Erziehern. „Die Erzieher konnten sich vorher gar nicht vorstellen dass man Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren überhaupt Kunst so nah bringen kann“, berichtet Artur Klose.

Ein weiteres Workshopangebot hat den Schwerpunkt Comic-Zeichnen und richtet sich eher an ältere Schüler. Dabei gibt Klose Einblick hinter die Kulissen der Arbeit von Comic-Zeichnern und zeigt mit welchen Denkprozessen derartige Arbeiten verbunden sind und wie man solche Projekte vermarktet. Im praktischen Teil können die Schüler eigene Comic-Strips erstellen. „Bei meinem Workshops für Comic-Zeichnen, sind die Schüler so begeistert, dass sie zwischendurch nicht einmal eine Pause einlegen wollen.“

Begeistert nicht nur Kinder
Die Arbeit von Artur Klose begeistert immer mehr Menschen. Große Freunde des nordhessischen Künstlers sind Brigitte und Dr. Hans-Jürgen Jacobsen, Geschäftsführer der Immunlab GmbH aus Kassel. „Als erstes sind wir als kunstbegeisterte Menschen und vierfache Großeltern daran interessiert, dass auch Kinder rechtzeitig an Kultur herangeführt werden. Dazu gehört im Kindergartenalter vor allem die bildende Kunst,“ so Hans-Jürgen Jacobsen, der die Arbeit von Artur Klose fördert und unterstützt. „Herr Klose hat die Neugier und die natürliche Kreativität der Kinder gezielt eingesetzt, um sie spielerisch an künstlerische Themen und eigenes Gestalten heranzuführen. Den Kindern wurde ein lustiger Zeichentrickfilm über Bakterien gezeigt und sie wurden zu Zeichnungen dieser Mikroorganismen angeregt, die sie in verblüffender Detailgenauigkeit angefertigt haben.“

Drei Kinderzeichnungen schmücken seitdem die Produktionsräume von Immunolab. „Des Weiteren hat uns der globale Aspekt der Aktivitäten von Herrn Klose fasziniert, der, als ein aus Polen stammender Deutscher, in Zusammenarbeit mit dem Goetheinstitut ein Projekt realisiert hat, dass dazu dient, junge Menschen im Ausland für die deutsche Sprache zu begeistern.“ Wer mehr über den nordhessischen Trickfilmer, Buchautor und Comiczeichner sowie über seine angebotenen Workshops erfahren möchte kann dies unter www.bobbyundmolly.de.

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.