Haarkunst auf internationalem Niveau

Sina Velke aus Kassel setzt Trends und frisiert Prominente in aller Welt

Sina Velke im Riesenrad vor der Orangerie. Foto: Mario Zgoll

Sina Velke im Riesenrad vor der Orangerie. Foto: Mario Zgoll

Gutgelaunt und voller Energie – so könnte man Sina Velke beschreiben. Sie versprüht Lebensfreude, wenn sie von ihrer Arbeit erzählt. Und die ist nun wirklich ungewöhnlich, denn die 31-Jährige ist Hair-und Makeup-Artist und tummelt sich auf internationalem Parkett. In Kassel in eine Friseur-Dynastie in fünfter Generation hineingeboren, saß sie schon als ganz kleines Mädchen im Salon des Vaters und frisierte die Ponys von Kundinnen. „Haare faszinieren mich“, sagt sie. Das sei eine Leidenschaft, die ihr in die Wiege gelegt worden sei.

Musik, Malerei, Kunst – Haarkunst
Doch das hieß trotzdem nicht, dass der Weg für Sina Velke vorgezeichnet war. Die Waldorf-Schülerin interessiert sich für Musik, für andere Kulturen, für Schönheit und Kunst – das habe sie im Salon ihres Vaters gelernt. Der sei immer auch Künstler gewesen, der Salon ein Treffpunkt, ein Ort zum Diskutieren und zum Austausch. Als Sina Velke 16 Jahre alt ist, hat ihr Vater einen schweren Unfall, kann seitdem seinen Beruf nicht mehr ausüben. Das habe sie geprägt, sagt die Tochter. Sie wollte ihre Familie unterstützen, entschied sich nach dem Abitur für die Friseurlehre und trat in die Familien-Fußstapfen. Und sie wollte „raus in die Welt.“

Erfahrungen auf internationalem Parkett
Ein Stipendium an einer Akademie in Mailand ermöglichte es ihr dann, sich international weiterzubilden,  Kontakte zu knüpfen und den Hairstylisten Didier Malige kennenzulernen. Mit ihm arbeitet sie auf den fashion weeks in New York zusammen. Sie bekam Kontakte zur Vogue, macht sich als Hair-and Makeup-Artist einen Namen.

Es folgten fünf Jahre in Sydney in Australien. „Australien inspiriert mich“, sagt Sina Velke. „Die Lebenslust, die Farben, die Menschen.“ Der australischen Sonne ist letztendlich auch ihr Markenzeichen geschuldet: Sie trägt immer einen Hut. Offen sei sie für Neues, sagt die Kasselänerin. Die fließend englisch und italienisch spricht und zu deren Grundsätzen es gehört, leidenschaftlich zu arbeiten und „sich immer neu zu erfinden.“

Die Lust, sich immer neu zu erfinden
Bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) hat sie Nina Eichinger gestylt, seit 2008 ist Sina Velke die offizielle Haarexpertin von Garnier. Prominente wie Til Schweiger oder Monica Bellucci hat sie schon frisiert. „Man muss eine Persönlichkeit begreifen, um sie zu stylen“, erklärt die Expertin. Frisur sei absolut Vertrauenssache, da gehe es ihr genauso wie ihren Kunden.

Stolz auf Kulturzelt und documenta
Nach Kassel kehrt die 31-Jährige immer gern zurück. „Ich bin stolz auf das Kulturzelt und die documenta“, erzählt sie. Und sieht in der Kultur für Kassel große Potentiale.

Zur Zeit lebt Sina Velke in Hamburg. Tokio würde sie als nächstes reizen, überlegt sie. Und verrät ganz exklusiv, dass der Haar-Trend nach der Finanzkrise wieder lebenslustiger sein wird. Experimentierfreudiger in den Farben rot und blond.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.