Liebe und Widerstand

Joern Hinkel inszeniert Der Prozess und holt Funny Girl nach Bad Hersfeld
Zur Eröffnung der 69. Bad Hersfelder Festspiele vom 5. Juli bis zum 1. September 2019 wird Joern Hinkel Franz Kafkas Der Prozess für die Stiftsruine inszenieren. „Kafkas Roman war selten so aktuell wie heute!“ sagt er zu seiner Wahl für die Eröffnungspremiere der renommierten Festspiele.

Jörn Hinkel. Foto: Karsten Socher

Hinkel hat den Prozess eigens für die riesige Bühne der Bad Hersfelder Stiftsruine bearbeitet: „Kafka ist ein lustvoller Beschwörer der kleinen Absurditäten des Alltags, ganz klar ein Vorbild für die peniblen Wortverwicklungen eines Loriot, für den schwarzen Humor der Coen-Brüder oder die surrealen Traumlandschaften eines René Magritte. Sein Prozess ist ein Fest der Poesie des Scheiterns, ein Sammelsurium außergewöhnlicher Liebesszenen in leeren Gerichtssälen, dunklen Gängen, Nachbarszimmern, Büros und verwinkelten Küchenschränken, ein Zeremoniell des bürokratischen Irrsinns, ein schillerndes Panoptikum zärtlicher, hilfloser, finsterer, lebenshungriger Figuren“ betont Hinkel, „und ein Plädoyer gegen die Verletzung der Grundrechte.

Zwischen K. und Louisan
Auch Bürgermeister Thomas Fehling freut sich auf die nächsten Bad Hersfelder Festspiele mit diesem Angebot: „Die 69. Saison der Bad Hersfelder Festspiele bietet wieder mutig Attraktionen mit hoher Bandbreite an. Zwischen Josef K. und Annett Louisan liegt wahrlich ein weites Feld, unterschiedlicher könnte es kaum sein. Mir scheint, dass das neue Programm von Joern Hinkel jede Menge Impulse vermitteln wird – für irritierende, betörende und vor allem großartige Festspiel-Momente.“

Funny Girl
Das Musical Funny Girl ist das neue Musical des Sommers 2019. Stefan Huber (zuletzt hat er Titanic mit riesigem Erfolg in Bad Hersfeld inszeniert) bringt die Geschichte der Fanny Brice auf die Bühne der Siftsruine: Die Entwicklung eines unscheinbaren Mädchens zu einem Star, vom hässlichen Entlein zum Broadway-Schwan. Alle Träume scheinen in Erfüllung zu gehen. Eine große Karriere, ein wunderbarer Mann – der sich dann aber als ruinöser Spieler entpuppt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.