Maler aus Hambacher Forst im Reinhardswald

„Gerade jetzt, wo wir die Informationswanderungen entlang der geplanten Windrad-Standorte im Reinhardswald aussetzen müssen, freuen wir uns, eine besondere Alternative anbieten zu können“, teilt Klaus Becker aus Oberweser vom Aktionsbündnis Märchenland mit. Helge Hommes mit Ausstellungen in Paris und Aktionen in New York und Saxana, beide aus Leipzig, sind derzeit im Urwald Sababurg anzutreffen. Zusätzlich bekannt geworden sind die beide auch durch ihr Engagement im Hambacher Forst.

Helge Hommes und Saxana malen die Wappeneiche in Öl auf Leinwand 1,60 m x 1,20 m Foto: Klaus Becker Weser

Helge Hommes und Saxana malen die Wappeneiche in Öl auf Leinwand 1,60 m x 1,20 m Foto: Klaus Becker Weser

„Wir verknüpfen unsere Begeisterung zur Architektur der Natur, die – speziell für uns – die Bäume im Fokus hat, mit dem Wunsch, uns für deren Erhaltung und für die damit im Verbund stehende Gestaltung einer neuen zeitgemäßen Gesellschaft einzusetzen.“ so Helge Hommes.

Die Werkgruppe der Baumportraits, eine zeitgemäße Würdigung des „Gegenüber Baum“ in Augenhöhe mit dem Menschen, ist das sichtbare Zeugnis ihrer Arbeit. Eine Gruppe von 82 Öl-Portraits, gemalt plein air, vor Ort, im Format 160 x 120 cm, sowie 180 x 250 cm sind der Spiegel dieser Betrachtung. Dies ist auch eine Hommage an die 82 Portraits der Freunde, gemalt von David Hockney. Die Gemälde, die nun im Reinhardswald entstehen, sollen Teil dieses Projektes werden.

„Donnerwetter, wir sind begeistert von den ausdrucksstarken lebendigen Baum-Porträts und zollen den beiden den größten Respekt für ihre Einsatz in eisiger Kälte.“ so die „Stimme des Reinhardswaldes“, unter der der renommierte Reinhardswald-Experte Hermann-Josef Rapp bekannt ist. Er besucht das Künstlerpaar täglich vor ihren 2,50 m hohen Leinwänden gegenüber den teils 600 Jahre alten Baumriesen. Gerade in der Schnee-Landschaft entsteht eine besondere und einmalige Atmosphäre.

Noch bis zum 1. Februar malt das Künstlerpaar täglich von 11:00 bis Sonnenuntergang entlang des gelben, nur einen km langen, Wanderpfades. Dieser beginnt am Eingang zum Urwald, unmittelbar gegenüber des Parkplatzes Drecktor, nahe dem Tierpark Sababurg, der bequem mit dem Auto zu erreichen ist. Jedermann ist herzlich willkommen, den beiden Malern über die Schulter zu schauen.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.