Über Stock, doch ohne Steine

So bereitet sich Spangenberg auf das CSI*** vor
Wenn sich einmal im Jahr die internationale Reitsportelite in Spangenberg versammelt, dreht sich in der 6.000-Einwohner-Stadt alles um das CSI***. Olympiasieger, Europameister und sonstige Springreitgrößen geben sich dann in der Liebenbachstadt die Ehre, wie sie es seit rund 30 Jahren tun. Doch wie bereiten sich die Veranstalter alljährlich auf das Turnier mit Herz vor? Jérôme fragte nach.

Top-Reiter mit ihren Pferden und volle Zuschauerränge: So erleben Tausende alljährlich das CSI*** Spangenberg. Foto: CSI*** Spangenberg

Top-Reiter mit ihren Pferden und volle Zuschauerränge: So erleben Tausende alljährlich das CSI*** Spangenberg. Foto: CSI*** Spangenberg

„Wir sind inzwischen das einzige Drei-Sterne-CSI, das noch von einem Verein ausgerichtet wird“, sagt Thomas Pfanzelt, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Spangenberg. In den Achtzigern von reitsportbegeisterten Spangenbergern erstmals ausgetragen, hatte sich das Turnier recht schnell international einen Namen gemacht, sich seinen besonderen Charme aber immer bewahrt. Dazu gehört auch, dass man sich nicht in eine Gesellschaft gewandelt hat, sondern ein Verein geblieben ist und hauptsächlich mit Ehrenamtlichen arbeitet. Gerade das sorgt für ein Flair, das viele der teilnehmenden Reiter sehr mögen.

Auch mal den Hund zum Tierarzt
„Turnier mit Herz ist unser Slogan und dass die Teilnehmer genau das empfinden, kriegen wir immer wieder gespiegelt“, sagt Konstanze Goetjes, beim CSI*** Spangenberg mit zuständig für die Pressearbeit. „Wir bieten nicht nur die üblichen Standards, sondern kümmern uns ganz individuell. Da wird im Auftrag der Teilnehmer auch mal ein Geschenk zum Hochzeitstag besorgt, die Tochter zum Zahnarzt oder der Hund in die Tierklinik gebracht. Das gehört für uns zum Service und wird kostenlos mit Ehrenamtlichen geregelt.“ Über die Jahre sei so eine ganz besondere Beziehung zu vielen Reitern, Teams und Sponsoren entstanden. Und genau das mache die Atmosphäre aus, für die das Turnier von einem internationalen Richter sogar als eines der schönsten in Deutschland ausgezeichnet wurde.

Während des Turniers ist vor dem Turnier
Die Vorbereitungen für das CSI*** Spangenberg beginnen früh: Noch während die Veranstaltung 2018 lief, startete man, die Weichen für das Reitturnier in 2019 zu stellen. Zahlreiche wichtige Gespräche wurden geführt, wie Thomas Pfanzelt berichtet: „Sind die Teilnehmer zufrieden? Die Helfer auch? Sind die Sponsoren im nächsten Jahr wieder dabei? Das alles muss rechtzeitig geklärt werden und natürlich auch ein Termin gefunden, an dem es im nächsten Jahr allen gut passt.“ In 2019 ist das das Wochenende vom 8. bis 11. August.

Fünfmal Weltranglistenpunkte
Die eigentliche Ausschreibung für das Turnier begann um den Jahreswechsel herum. „Aus der Ausschreibung geht der Termin hervor, aber auch welche Qualifikationen Pferd und Reiter mitbringen müssen und wie hoch die Springen dotiert sind“, erklärt Pfanzelt. „Ab 22.500 Euro gibt es Weltranglistenpunkte und das macht es für viele der Teilnehmer natürlich erst richtig spannend.“ Bisher habe es vier Springen mit Weltranglistenpunkten gegeben, in diesem Jahr seien es erstmalig fünf. Über 200.000 Euro Preisgeld werden in Spangenberg auch in 2019 ausgeschüttet, vorwiegend finanziert durch die beiden Hauptsponsoren, der WIKUS-Sägenfabrik und deren Bandstahllieferanten voestalpine Precision Strip GmbH aus Österreich. „Vom ersten Tag an hatten wir langfristige und treue Sponsoren, die uns das ermöglichen. Allen voran WIKUS“, unterstreicht Pfanzelt.

Der Platz ist das Kapital des Turniers
Im Laufe des Frühjahres wurde der Platz schon mal auf Vordermann gebracht: Frischer Sand bis zur richtigen Dicke aufgefüllt, alles akkurat ausnivelliert und glattgezogen, damit eine absolut ebene Fläche entsteht. Im Juli, direkt vor dem Turnier, wird der Vorgang noch mal wiederholt. „Der Platz ist ausschließlich für das Turnier da und die Spuren, die das Wetter über das Jahr hinterlässt, müssen beseitigt werden“, sagt Konstanze Goetjes und Thomas Pfanzelt ergänzt: „Er ist das Kapital des Turniers. Wo Pferde heute Preise von bis zu einer Million Euro haben, sind optimale Platzbedingungen sehr wichtig. Da dürfen keine Steine im Sand liegen und auch sonst nichts sein, woran sich die Tiere verletzen könnten.“ Immer wieder werde der Platz in Spangenberg von den Teilnehmern gelobt.

Rund 10.000 Menschen versorgen
Ab Mai geht es richtig rund: Dann wird bekannt, welche Föderationen zusagen und welche Reiter sie entsenden. Und dann geht es Schlag auf Schlag: Termine mit Security, Prüfern und Köchen stehen an, Hotelreservierungen für Reiter, Sponsoren, Parcoursaufbauer und internationale Richter werden vorgenommen, der Fahrservice organisiert und vieles mehr. Wenn das Wetter passt, tummeln sich um die 10.000 Menschen auf dem Turnier, müssen versorgt und viele von Ihnen auch untergebracht werden.

Rund hundert Ehrenamtliche
Damit alles glatt läuft arbeiten rund hundert größtenteils ehrenamtliche Helfer an den Vorbereitungen. Koordiniert werden sie von zwölf Gruppenleitern, die für die jeweiligen Bereiche verantwortlich sind: Presse, Ehrenpreise, VIP-Bereich, Stallzelte, Getränkeverkauf, Eintrittskarten, Entladen der LKW und so weiter.

300 mobile Boxen und 120 Lkw
In der Woche vor dem Turnier geht es endgültig in die heiße Phase. Die Tribünen und 300 mobile Boxen für die Pferde werden aufgestellt und das Gelände fit gemacht. Ab dem Mittwoch fahren rund 120 Reiter mit jeweils einem Lkw vor, von denen Pferde, Futter und Ausstattung abgeladen werden müssen. Zehn bis 15 Helfer sind nur für das Entladen der Lkw zuständig, damit keine Zeit verlorengeht. Anschließend werden die Lkw dicht an dicht geparkt und an Wasser und Strom angeschlossen, denn meistens sind sie nicht nur Transportmittel für Tier und Material, sondern auch mobile Unterkunft für die Pferdepfleger. Auf jeden Reiter kommt mindestens ein Pferdepfleger und jeder wird von den Ehrenamtlichen mit drei Mahlzeiten am Tag versorgt.

Wild zum Sponsorenempfang
Essen ist überhaupt ein wichtiges Thema während des Turniers. „Es gibt drei Arten von Catering“, erklärt Thomas Pfanzelt: „Die Verkaufsstände, an denen man Essen und Getränke von freischaffenden Anbietern kaufen kann, die Versorgung im VIP-Bereich und die Helfer- und Pferdepflegerversorgung.“ Bei keiner wird etwas dem Zufall überlassen. Die Stände werden schon über lange Zeit im Voraus gebucht, das Catering im VIP-Bereich und für die Helfer übernimmt man mit ausgewählten Köchen selbst. „Das macht uns auch aus“, sagt Konstanze Goetjes. „Wenn einer der Sponsoren gerne Fisch essen möchte oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten hat, dann können wir dies auf dem kleinen Dienstweg lösen.“ Und zum Sponsorenempfang gibt es Wild aus heimischen Wäldern. Ein festes Ritual ist auch die Weinprobe, zu der man sich im engsten Kreis vorher zusammensetzt, um zu eruieren, welcher Tropfen gereicht werden soll.

Reiter und Publikum begeistern
„Alle unsere Helfer sind mit Leidenschaft dabei und setzen sich zu hundert Prozent für das Turnier ein, sonst wäre eine Veranstaltung dieser Größenordnung gar nicht möglich“, sagt Thomas Pfanzelt. Sie alle haben das Ziel, die Reiter und das Publikum zu begeistern. Spätestens am Turniersonntag erfahren sie, ob das gelungen ist. Und so beschreibt Thomas Pfanzelt seinen Lieblingsmoment: „Wenn man auf dem Platz steht und die Ränge sind voll – ein schöneres Lob gibt es nicht!“

Programm des 28. CSI*** mit Herz

  • Donnerstag, 8. August 2019Prüfung 8 – CSIYH1*
    Qualifikation Youngster Tour
    Strafpunkte/ZeitPrüfung 7 – CSI3*
    Eröffnungsspringen
    Strafpunkte/ZeitPrüfung 11 – CSIAm A
    Qualifikation kleine Tour
    Strafpunkte/Zeit
  • Freitag, 9. August 2019Prüfung 9 – CSIYH1*
    2. Qualifikation Youngster Tour
    Strafpunkte/ZeitPrüfung 12 – CSIAm A
    2. Qualifikation kleine Tour
    Strafpunkte/Zeit
    Prüfung 14 – CSIAm A1. Qualifikation Mittlere Tour
    Strafpunkte/Zeit
    Prüfung 17 – CSIAm A1. Qualifikation Große Tour
    Strafpunkte/Zeit
    Prüfung 1 – CSI3*1. Qualifikation Mittlere Tour
    Strafpunkte/Zeit
    Prüfung 4 – CSI3* (Weltranglistenpunkte)1. Qualifikation Große Tour
    Strafpunkte/Zeit
    Prüfung 20 – Nationales Springen A**
    für Kurhessen-Waldeck
  • Samstag, 10. August 2019Prüfung 13 – CSIAm A
    Finale kleine Tour
    PunktespringenPrüfung 15 – CSIAm A
    2. Qualifikation Mittlere Tour
    PunktespringenPrüfung 18 – CSIAm A
    2. Qualifikation Große Tour
    PunktespringenPrüfung 10 – CSIYH1*
    Finale Youngster Tour
    Zwei-PhasenPrüfung 2 – CSI3* (Weltranglistenpunkte)
    2. Qualifikation Mittlere Tour
    Zwei-PhasenPrüfung 5 – CSI3* (Weltranglistenpunkte)
    2. Qualifikation Große Tour
    mit Stechen
  • Sonntag, 11. August 2019Prüfung 16 – CSIAm A
    Finale Mittlere Tour
    Zwei-PhasenPrüfung 19 – CSIAm A
    Finale Große Tour
    Zwei-PhasenPrüfung 3 – CSI3* (Weltranglistenpunkte)
    Finale Mittlere Tour mit StechenPrüfung 6 – Großer Preis von Spangenberg CSI3* (Weltranglistenpunkte)
    Finale Große Tour mit Stechen

Eintritt:
Donnerstag, 8. August und Freitag, 9. August 2019 freier Eintritt auf allen Plätzen.
Samstag, 10. August 2019 10,- Euro Stehplatz; 25,- Euro Tribüne.
Sonntag, 11. August 2019 12,- Euro Stehplatz; 30,- Euro Tribüne.

Weitere Infos und Tickets:
www.csi-spangenberg.de

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.