Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben



„100 Jahre Weltkriegsende“ – Führung im Stadtmuseum

25. April 2018 | Von | Kategorie: Stadt 

„100 Jahre Weltkriegsende“ lautet der Titel einer Führung mit dem Museumsführer Albert Walch am Sonntag, 29. April, 14 Uhr, im Stadtmuseum und zu Orten in der Innenstadt.

Regierungsgebäude am Steinweg Foto: Stadtmuseum Kassel

Am 8. Oktober 1866 erfolgte am Friedrichsplatz in Kassel die feierliche Verkündigung, dass Kurhessen von nun an zum Königreich Preußen gehörte. Nach der Annexion wurde Kassel als Hauptstadt der neu geschaffenen Provinz Hessen-Nassau zum Sitz zahlreicher Behörden. Außerdem entwickelte sich die Stadt aufgrund der verkehrsgünstigen Lage zu einem attraktiven Industriestandort, womit auch bauliche Veränderungen einhergingen. Die Zeit bis zum Ersten Weltkrieg war, anders als häufig angenommen, eine äußerst dynamische, innovative Phase. Und der letzte deutsche Kaiser war Kassel im besonderen Maße verbunden, denn er besuchte ab 1874 das Lyceum Fridericianum und machte hier sein Abitur. Zudem nutzte die kaiserliche Familie Schloss Wilhelmshöhe als Sommerresidenz. Das Wilhelminische Zeitalter brachte glanzvolle Neubauten, wie das Preußische Staatstheater am Friedrichsplatz, hervor. Was bedeutete das konkret für die Stadt?

Der Eintritt ins Museum beträgt vier Euro, ermäßigt drei Euro. Die Führung ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und eine verbindliche Anmeldung erforderlich unter der Telefonnummer 05 61/7 87-44 05.

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.