Kulturerlebnis bei Mondschein: Kasseler Museumsnacht

Am 6. September öffnen 44 Museen und Kultureinrichtungen ihre Türen von 17 bis 1 Uhr und laden am letzten Sommerferienwochenende zur Kasseler Museumsnacht ein. Dazu gibt es ein vielseitiges Programm für alle Generationen mit über 350 Einzelveranstaltungen zum Thema Zwischenräume: Ausstellungen, geführte Rundgänge, Filme, Aktionen, Performances und Mitmachangebote für Kinder. Kunstprojekte im Stadtraum, illuminierte Fassaden und Musik im Freien versprechen zum Ausklang der Ferien ein Kulturerlebnis der Extraklasse.

Besonderes Flair versprüht das Museum für Sepulkralkultur bei Nacht. Foto: Andreas Berthel

Besonderes Flair versprüht das Museum für Sepulkralkultur bei Nacht. Foto: Andreas Berthel

Kasseler Museumsnacht trifft Blauen Sonntag
In diesem Jahr finden die Kasseler Museumsnacht und der Blaue Sonntag der Industriekultur, der vom netzwerk industriekultur nordhessen (nino) veranstaltet wird, erstmals am gleichen Wochenende statt. Deshalb kooperieren die Veranstalter und präsentieren gemeinsam vom 5. bis 7. September die große Bandbreite der Kultur- und Industriegeschichte in Nordhessen. Es geht los mit Werksbesichtigungen von Industrieunternehmen am Freitag, gefolgt von der Museumsnacht am Samstag und schließlich dem Blauen Sonntag, an dem Industriedenkmäler, Bergwerke, Kraftwerke und weitere Stationen in den nordhessischen Landkreisen zu einer Erkundungstour einladen.

Die richtige Mischung: Standorte und Schwerpunkte
Zu den diesjährigen Museumsnachtstandorten gehören Museen und Kultureinrichtungen aus den Sparten Technik, bildende Kunst, Literatur, Kulturgeschichte, Architektur, Naturkunde, Naturwissenschaft und Stadtgeschichte. Dass sich einiges tut in der Museumslandschaft stellt die Museumsnacht 2014 erneut unter Beweis: Die GRIMMWELT Kassel auf dem Weinberg nimmt deutlich Gestalt an und ein buntes, informatives Programm auf der Baustelle macht Lust auf die Eröffnung 2015. Die Museumslandschaft Hessen Kassel zeigt im Westpavillon eine Ausstellung des Deutschen Tapetenmuseums, das wegen der Sanierung des Hessischen Landesmuseums zurzeit kein festes Domizil hat. Das Stadtmuseum ist mobil und lädt zu drei Stadtrundgängen zur Industriegeschichte ein. Der Kasseler Literatur-Spaziergang hat eigens zur Museumsnacht passende Orte und literarische Perlen ausgesucht. Mit Fragen der Urbanität beschäftigt sich das Projekt Urban Glow der Universität und Kunsthochschule Kassel, bei dem die nächtlichen Flaneure auf interaktive Installationen in Schaufenstern treffen.

Ein Highlight – Artothek Kassel präsentiert sich in der documenta-Halle
Die Artothek Kassel wurde 1990 eröffnet und zeichnet sich durch eine einzigartige Sammlungsvielfalt aus. In der Artothek werden Arbeiten renommierter Künstler der Klassischen Moderne bis zu prominenten documenta-Teilnehmern sowie Werke junger regionaler Künstlerinnen und Künstler vereint. Die Sammlung umfasst aktuell zirka 400 Werke der Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Fotografie und Kleinskulptur. Das Konzept der Artothek Kassel ist so überzeugend wie einfach. Gegen einen geringen Betrag von 10 Euro pro Kunstwerk können sich Stadtbibliothek-Nutzer ausgesuchte Sammlungsstücke gerahmt und transportgerecht verpackt für den Zeitraum von zwei Monaten nach Hause holen. Das heimische Wohnzimmer, die Büro- oder Geschäftsräume werden so zu einer Galerie auf Zeit.

Anlässlich der Kasseler Museumsnacht präsentiert das Kulturamt erstmals den Gesamtbestand der Artothek Kassel in der documenta-Halle. Unter dem Titel „Artothek Kassel – Eine Bestandsbesichtigung“ können sich Besucher vom 20. August bis 6. September von der Vielfalt der Artothek-Sammlung überzeugen und zur Ausleihe eines der Kunstwerke animieren lassen.

Ticktes für die Museumsnacht kosten 9 Euro beziehungsweise 6 Euro ermäßigt, der Vorverkauf läuft seit dem 8. August.Die kostenlose Museumsnacht-App informiert ganzjährig über die Kasseler Museen und Kultureinrichtungen mit allen wichtigen Serviceangaben und einem Routenplan. Und ab Mitte August findet man dort auch das aktuelle Programm der Museumsnacht. www.museumsnacht.de/app

Beteiligte Museen und Kultureinrichtungen
Astronomisch-Physikalisches Kabinett mit Planetarium, Bastion Kunst, Brüder Grimm-Museum im Palais Bellevue, Caricatura – Galerie für Komische Kunst, Dichterhaus Brückner-Kühner, documenta Archiv, documenta-Halle: Artothek Kassel, Foto-Motel, Fridericianum, Galerie Amos, Galerie Coucou, Galerie Rasch, Galerie Ulrike Petschelt, GRIMMWELT Kassel, Handwerksform, Henschel Museum + Sammlung, Interim am KuBa/Kunsthochschule Kassel, Kasseler Architekturzentrum KAZ im KuBa, Kasseler Bademuseum – Kurbad Jungborn, Kasseler Kunstverein, KulturBahnhof: Video Walk Alter Bahnhof, KulturBahnhof-Südflügel: 387, Kulturhaus Dock 4, Kunstbalkon, Kunsttempel, Löwenburg, Marmorbad, Museum für Sepulkralkultur, Naturkundemuseum im Ottoneum, Neue Galerie, Raum für urbane Experimente, Regionalmuseum „Alte Schule“, Kaufungen, Schloss Wilhelmshöhe – Antikensammlung, Gemäldegalerie und Graphische Sammlung Schloss Wilhelmshöhe – Weißensteinflügel Spohr Museum, Ständehaus, Stellwerk, Technik-Museum Kassel, Tokonoma, Untere Karlsstraße 8, Warte für Kunst, Werkstatt Kassel, Westpavillon – Orangerie

www.museumsnacht.de

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.