So feiern Grimms Märchen ihren 200. Geburtstag

Festprogramm startet am 20. Dezember / Mehr als 200 Veranstaltungen geplant

Foto: Mario Zgoll

Foto: Mario Zgoll

Am 20. Dezember feiern die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ihren 200. Geburtstag – und ganz Hessen und viele weitere Orte entlang der Deutschen Märchenstraße feiern mit. Denn der Jahrestag ist Auftakt für das Festprogramm GRIMM 2013, das mit mehr als 200 Veranstaltungen das Leben und Werk der Brüder Grimm in den Blick nimmt. Am Donnerstag, 13. Dezember, haben Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen, Ernst Wegener (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst) sowie Maren Matthes (Intendantin GRIMM 2013) das Programm des Festjahres vorgestellt.

Die Brüder Grimm zählen zu den bekanntesten Deutschen. Sie waren bedeutende Sprachgelehrte, Pioniere der Wissenschaft, politische Vordenker – und unermüdliche Sammler von Sagen und Märchen. Ihre Kinder- und Hausmärchen wurden in über 170 Sprachen übersetzt, sie gelten als eines der wichtigsten Werke in deutscher Sprache und zählen seit 2005 zum Weltdokumentenerbe der UNESCO.

Der 200. Geburtstag der Märchensammlung wird in den nächsten Monaten gebührend gefeiert. Für das Festprogramm GRIMM 2013 zeichnet inhaltlich der Kultursommer Nordhessen mit seiner Intendantin Maren Matthes verantwortlich. Das Festival bietet allein bis Ende März 61 Veranstaltungen an 31 Spielorten, darunter Theater-Aufführungen, Literatur-Workshops, Vorträge, Lesungen und vieles mehr. Desweiteren wird es bis Ende März sieben Ausstellungen geben, die zusammen an rund 500 Ausstellungstagen geöffnet haben. Bis September läuft das Festprogramm, bis dahin sind rund 200 Veranstaltungen geplant. Hinzu kommen die Aufführungen der Hanauer Märchenfestspiele, des Brüder Grimm Festivals in Kassel sowie viele weitere touristische Angebote, die sich unter der Rubrik „Noch mehr Grimm …“ dem offiziellen Festival anschließen. „Wir schätzen, dass im Rahmen von GRIMM 2013 weit mehr als 100.000 Besucher auf die ein oder andere Weise den Brüdern Grimm und ihrem Werk begegnen werden“, sagt Intendantin Maren Matthes.

Das Zentrum von GRIMM 2013 liegt in Kassel, der Stadt, in der die Brüder Wilhelm und Jacob Grimm am längsten gelebt, gearbeitet und ihre Märchen gesammelt haben. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Veranstaltungen des Festjahres hier in Kassel und der GrimmHeimat NordHessen stattfinden. Das trägt der Bedeutung der Stadt und der Region für das Werk der Brüder Grimm Rechnung“, sagt Bertram Hilgen, Oberbürgermeister der Stadt Kassel. In Kassel wird das Jubiläumsjahr am 20. Dezember mit einem Festakt im Staatstheater eröffnet. Das Glanzlicht im Jubiläumsjahr ist die Ausstellung EXPEDITION GRIMM, die das Lebenswerk der Brüder Grimm erlebbar machen wird. „Von Landesseite wollen wir zum Jubiläum vor allem mit dem internationalen Universitätskongress und der Landesausstellung EXPEDITION GRIMM auf die Brüder Grimm aufmerksam machen – sie sind echte Hessen und wohl die bedeutendsten Vertreter unserer Kulturgeschichte“, so Ernst Wegener, Grimm-Beauftragter im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Der Kultursommer Nordhessen entwickelt und organisiert GRIMM 2013 unter der Trägerschaft des Landes Hessen, der Stadt Kassel, der nordhessischen Landkreise, des Regionalmanagements Nordhessen und der Deutsche Märchenstraßen in Zusammenarbeit mit den anderen hessischen Grimm-Städten Hanau, Steinau an der Straße und Marburg. „Das ist ein einzigartiges Kooperationsprojekt, bei dem viele Partner an einem Strang ziehen, um das Festprogramm in dieser Form auf die Beine zu stellen“, sagt Maren Matthes. Unterstützt wird das Festival unter anderem von K+S und der Kasseler Sparkasse.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.