Spiel mit Kontrasten

Kulturzelt startet nach Neuausrichtung durch
Große Namen aus der Welt des Pop stehen gleichberechtigt neben Acts aus den Bereichen der Folk-, Welt und Jazz-Musik, die Kennern wie offenen Musik-Fans hochinteressante Konzertabende versprechen. Mit der Neuausrichtung des Kulturzelts bleibt ein beliebtes Kasseler Kulturformat erhalten und der Sommer an der Fulda verspricht wieder musikalische Vielfalt.

Mit von der Partie: Flo Mega, dessen Selbstbeschreibung, viel mehr aber noch dessen Musik das verkörpert, was das Kasseler Kulturzelt seit mehreren Dekaden auszeichnet: Ein verspieltes Pendeln zwischen Offenheit und Eigenbrötlerei, ein Mix der Kulturen und Traditionen, von Rhythmen, die bewegen, und Rhythmen, die erzählen, von Melodien, in denen wir uns sofort wiederfinden und solchen, die uns erregen, weil sie irritieren, kurz: der individuelle Sound von starken Künstlerpersönlichkeiten. Foto: Florian von Besser

Mit von der Partie: Flo Mega, dessen Selbstbeschreibung, viel mehr aber noch dessen Musik das verkörpert, was das Kasseler Kulturzelt seit mehreren Dekaden auszeichnet: Ein verspieltes Pendeln zwischen Offenheit und Eigenbrötlerei, ein Mix der Kulturen und Traditionen, von Rhythmen, die bewegen, und Rhythmen, die erzählen, von Melodien, in denen wir uns sofort wiederfinden und solchen, die uns erregen, weil sie irritieren, kurz: der individuelle Sound von starken Künstlerpersönlichkeiten. Foto: Florian von Besser

Die neuen Betreiber zeigen sich überwältigt von der Unterstützung ihrer Partner, für die sie sich bei allen, darunter Kulturdezernentin Susanne Völker, dem Kulturamt und allen beteiligten städtischen Ämtern, den Sponsoren, der Crew und den Helfern, Dienstleistern und Familien sowie der lokalen Presse sehr herzlich bedanken.

Hohe künsterische Qualität
Mathias Jakob, Lutz Reimer, Jürgen Truß und Bernhard Weiß betonen, dass sich mit dem neuen Programm die Welt der Musik möglichst kontrastreich entfalten soll: „Hohe künstlerische Qualität ist unser Ausgangspunkt. Davon ausgehend setzen wir Schlaglichter, die ein großes Feld aktueller Musik beleuchten“, so Mathias Jakob – „von national oder international etablierten Größen wie dem Moka Efti Orchestra bis zu der viel versprechenden Newcomerin.“ Der Vorverkauf beginnt am 10.4.2019. Erstmalig wird eine Kulturzelt-Saisonkarte für Förderer und Freunde angeboten, die frei übertragbar ist und den einmaligen Eintritt zu jedem Konzert ermöglicht.

Fokus auf deutschsprachige Acts
Wie auch in den Vorjahren, liegt ein besonderer Fokus auf der breiten Szene der deutschsprachigen Acts. Die Poesie von Mine trifft auf den neonfarben-rauen Großstadt-Chanson von Milliarden und auf die angesagte Modern-Soul-Sängerin Namika. Mit Mayra Andrade von den Kapverden, Bukahara und theAngelcy wird Weltmusik facettenreich und in sehr unterschiedlichen Ansätzen präsentiert, die Fado, Música Popular Brasileira, Klezmer, Balkan-Sounds und elektronische Musik verbinden. Regionale und international etablierte Künstler treffen aufeinander: Das hochtalentierte Kasseler Gitarren-Kollektiv Kapa Tult eröffnet z.B. das Konzert der Kosmopolitin Janne Schra.

Mit Charles Cunningham kommt ein hochinteressanter Künstler mit Singer-Songwriter-Background in das Kulturzelt, der seinen Hintergrund mit Flamenco verschmelzen lässt. Mit den Unter meinem Bett-Allstars und Bummelkasten können Groß und Klein ein gemeinsames Kulturzelt-Erlebnis gestalten.

Jazz unvermindert im Trend
Jazz, gespielt von jungen Künstlern und geliebt von einem breiten Publikum, sieht das Kulturzelt-Team derzeit unvermindert im Trend. Deshalb wurde der US-amerikanische Shootingstar Makaya Mccraven gewonnen, der mit seiner Mischung aus virtuosem Jazz und Instrumental-Hip Hop Kamasi Washington Konkurrenz macht. Hugh Coltman bringt mit seiner Dixie-Interpretation Traditionelles mit der Moderne zusammen.

Kulturzelt-Campus
Unter dem Label Kulturzelt-Campus möchten die Betreiber in Zukunft die Anbindung von Region und Kulturzelt weiter intensivieren. Langfristig sollen unter diesem Label Förderprogramme für Jugendliche entstehen, die sich bspw. für Musik-Journalismus und Tontechnik interessieren. Im aktuellen Programm werden ein Konzert und ein Festival im Festival mit Künstlern aus der Region, wie z.B. der Boomhorns Brassband, unter dem Campus-Label präsentiert.

Weiterhin in Kassel bestehen
Sowohl Kulturdezernentin Susanne Völker als auch Nina Klein, Projektleiterin für das Kulturzelt bei Wintershall, freuen sich auf die Kulturzeltsaison 2019. „Für unsere Stadt ist es großartig, dass lokale Kulturakteure gemeinsam mit engagierten Unternehmen und der Stadt Kassel mit der heutigen Programmvorstellung eine Zukunftsperspektive für das Kulturzelt erarbeitet haben. Das war mit vielen Herausforderungen verbunden, doch nun kann der Kulturzelt-Sommer kommen. Dafür gilt allen Beteiligten herzlicher Dank“, würdigt Susanne Völker die Neuausrichtung. Nina Klein ergänzt aus der Perspektive der Wintershall: „Seit mehr als 30 Jahren unterstützt Wintershall das Kulturzelt als Hauptsponsor. Wir haben in den letzten Jahren vieles möglich gemacht und für uns war klar: Das Kulturzelt muss auch weiterhin in Kassel bestehen! Die Erwartungen an das neue Team sind natürlich hoch und wir freuen uns, das langjährige Sponsoring auch in der Saison 2019 fortzusetzen.“

Weitere Infos und Programm: www.kulturzelt-kassel.de

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.