Grundsteinlegung: Neue JOKA Zentrale für Bodenbeläge wichtiger Meilenstein für Entwicklung des Gewerbeparks Niederzwehren

Baustart für eine weitere Ansiedlung im Gewerbepark Niederzwehren: Gemeinsam mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Jörg Ludwig Jordan hat Oberbürgermeister Christian Geselle am Montag, 20. Mai, den Grundstein für die neue JOKA-Zentrale für Bodenbelägegelegt. Das Kasseler Familienunternehmen W. & L. Jordan GmbH plant seinen neuen Standort voraussichtlich Ende 2019 zu beziehen.

Grundsteinlegung: Neue JOKA Zentrale für Bodenbeläge. Von links: Architekt Christoph Helbich, Stadtbaurat Christof Nolda, Jörg Ludwig Jordan (Geschäftsführender Gesellschafter W. & L. Jordan GmbH), Oberbürgermeister Christian Geselle, Gerhard Fenge (Hermann Bau AG), Architekt Jörn Beissner.  Foto: Claas Michaelis

Grundsteinlegung: Neue JOKA Zentrale für Bodenbeläge. Von links: Architekt Christoph Helbich, Stadtbaurat Christof Nolda, Jörg Ludwig Jordan (Geschäftsführender Gesellschafter W. & L. Jordan GmbH), Oberbürgermeister Christian Geselle, Gerhard Fenge (Hermann Bau AG), Architekt Jörn Beissner. Foto: Claas Michaelis

„Ich freue mich sehr, dass wir der Firma Jordan als wichtigem Arbeitgeber und echtem Kasseläner Familienbetrieb am Standort attraktive Möglichkeiten bieten können, sich weiter zu entwickeln“, sagt Oberbürgermeister Christian Geselle.

Die neue JOKA Zentrale für Bodenbeläge sei ein weiterer Meilenstein für die Entwicklung von Jordan und gleichzeitig ein starkes Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Kassel. Jörg L. Jordan zur Standortfrage: „Wir sind in Kassel groß geworden und haben der Region viel zu verdanken. Der neue Standort erlaubt uns durch mehr Platz, aber vor allem durch eine Verbesserung der Betriebsabläufe, ein nachhaltiges Bekenntnis zur langfristigen Zukunft der Jordan-Gruppe im Herzen Nordhessens.“

Geselle: „Gewerbepark zentraler Faktor für Kassels wirtschaftliche Dynamik“
„Genauso ist die Ansiedlung von Jordan ein wichtiger Meilenstein für die weitere erfolgreiche Entwicklung des Gewerbeparks“, betonte Geselle. „Der Gewerbepark Niederzwehren ist ein zentraler Faktor für die weitere wirtschaftliche Dynamik unserer Stadt, für die Sicherung von Arbeitsplätzen und für mehr Beschäftigung.“ Ein besonderes Anliegen ist Geselle die Entwicklung des bisherigen Betriebsgeländes an der Eugen-Richter-Straße und am Glockenbruchweg. Jordan hatte angekündigt, dass ein Großteil der Lagerhallen an die GWH Wohnungsgesellschaft Hessen mbH veräußert werden soll. Die GWH plant dort Reihenhäuser und mehrgeschossige Wohngebäude zu errichten. Somit wird aus dem Areal weitgehend ein Wohngebiet in idealer Lage mit Nähe zu Grünflächen und guter Infrastruktur.

Standortentscheidung ermöglicht Entwicklung von Wohnraum
„Dass die Firma Jordan auch die künftige Nutzung des bisherigen Standorts berücksichtigt hat, spricht für ihre soziale Verantwortung. Dort entsteht in guter Lage neuer attraktiver Wohnraum“, sagte Geselle. „Diese Standortentscheidung ist für die Stadt Kassel ein doppelter Glücksfall: eines unserer wichtigen Unternehmen bekommt eine neue, zukunftsweisende Perspektive für die weitere Entwicklung des Geschäfts, und zugleich entsteht neuer, attraktiver Wohnraum.“ In dem neuen Gebäude im Gewerbepark Niederzwehren vereint der führende Anbieter für Bodenbeläge und Holzgroßhändler künftig alle zentralen Funktionen für den Geschäftsbereich Bodenbeläge. Auf einer Fläche von rund 35.000 Quadratmetern entstehen vier miteinander verbundene Lager- und Produktionshallen, Büros mit Sozialräumen und Kantine sowie die regionale Niederlassung für das bodenlegende Handwerk einschließlich Showroom. In den Büros werden Produktmanagement und -marketing, Unternehmenskommunikation, Online-Marketing und E-Business sowie das Team der JOKA Kundenkooperation künftig unter einem Dach arbeiten. „Dies wird die Kommunikation noch weiter verbessern und die Abläufe effizienter gestalten“, sagt der Kaufmännische Geschäftsführer Thomas Peter. Der Jordan-Traditionsstandort für den Geschäftsbereich Holzhandel in Niederzwehren, nahe an der Frankfurter Straße, an dem das Unternehmen vor fast 100 Jahren gegründet wurde, bleibt bestehen. Erst in diesem Jahr wurde er um eine weitere große Lagerhalle sowie ein Plattenverarbeitungszentrum erweitert. Auch die Ausstellung für das gesamte Jordan Sortiment, der „JOKA CityStore“, bleibt am alten Standort erhalten. Die Verwaltungsgebäude in der Horst-Dieter-Jordan-Straße werden weiterhin von der Geschäftsleitung und den Zentralen Diensten genutzt.

Über die W. & L. Jordan GmbH
Mit seiner Marke JOKA ist das 1919 gegründete Familienunternehmen der führende Anbieter für Bodenbeläge in Mitteleuropa sowie eine der führenden Holzimport- und Großhandlungen in Deutschland. Das auf ganzheitliche Raumgestaltung ausgerichtete JOKA Markensortiment umfasst Holz-, Design- und Teppichböden sowie Tapeten, Türen und Wohnstoffe. 1.400 qualifizierte Mitarbeiter an 72 Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Polen garantieren Nähe zum Kunden und kompetente Beratung vor Ort. Jordan wird in dritter Generation von Jörg Ludwig Jordan geführt.

Über den Gewerbepark Kassel-Niederzwehren
Im Kasseler Stadtteil Niederzwehren entsteht derzeit auf einer Fläche von insgesamt 76 Hektar der neue Gewerbepark für produzierende Unternehmen und unternehmensbezogene Dienstleistungen – mit direktem Anschluss an die Autobahn 49. Dort entstehen ausreichend Flächen für Unternehmen, die in Kassel expandieren oder sich hier neu ansiedeln wollen. Laut einer Studie besteht in den kommenden Jahren ein Bedarf für Gewerbeansiedlungen von bis zu 70 Hektar. Das neue Gewerbegebiet wird eine städtebauliche Gestaltung erhalten, die über den gängigen Standard von Gewerbegebieten hinausgeht. Der Gewerbepark Kassel-Niederzwehren wird maßgeblich bestimmt durch das großzügige Grünflächenkonzept. Mehr als ein Drittel der Gesamtfläche des Bebauungsplanes nehmen gebietsinterne Ausgleichsflächen sowie öffentliche Grünflächen ein. Die Erschließung des ersten Bauabschnittes mit etwa 28 Hektar Gewerbeflächen wurde im November 2016 abgeschlossen. In diesem Bauabschnitt haben bereits mehrere Firmen Grundstücke erworben oder sich von der Stadt Kassel reservieren lassen. Damit der Firma Jordan ein Grundstück in der gewünschten Größe zur Verfügung gestellt werden kann, wurde ein Teil der Erschließung des zweiten Bauabschnittes vorgezogen. Der neue Standort im Gewerbepark ermöglicht der Firma Jordan insbesondere Optionen für etwaige Betriebserweiterungen die an den beiden bisherigen Standorten nicht möglich sind. Die Erschließung des zweiten und dritten Bauabschnittes richtet sich nach dem Fortschritt der Grundstücksverkäufe. Zurzeit ist die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes für Anfang 2021 geplant. Ab dann könnten weitere etwa 25 Hektar Gewerbeflächen zur Verfügung stehen.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.