Hessen-Champion aus Kassel

VhU feierte 20. Hessischen Unternehmertag im Kurhaus Wiesbaden

Ministerpräsident Volker Bouffier gratulierte Dr. Ernst Raphael (2.v.re.), Sprecher der Bode-Geschäftsführung, und Dipl.-Ing. Torsten Rehfeldt (li.), Leiter Vertrieb, zum Sieg beim „Hessen-Champion“ in der Kategorie Innovation. In der Mitte Moderatorin Claudia Schick. Foto: Mario Zgoll

Ministerpräsident Volker Bouffier gratulierte Dr. Ernst Raphael (2.v.re.), Sprecher der Bode-Geschäftsführung, und Dipl.-Ing. Torsten Rehfeldt (li.), Leiter Vertrieb, zum Sieg beim „Hessen-Champion“ in der Kategorie Innovation. In der Mitte Moderatorin Claudia Schick. Foto: Mario Zgoll

Der prachtvolle Saal des Wiesbadener Kurhauses war einmal mehr Spielort des Hessischen Unternehmertages, zu dem die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) über 1.000 Teilnehmer begrüßen konnte. Dabei ging es, ganz international, um die Chancen für Europa, denen sich EU-Kommissar Günther Öttinger widmete, aber auch um die klassischen Werte des Mittelstandes, auf die Ministerpräsident Volker Bouffier verwies und, nicht zuletzt, um die Ehrung der Hessen-Champions 2011, zu denen mit der Gebr. Bode GmbH & Co. KG auch ein Kasseler Unternehmen gehört.

>>>Fotostrecke<<<

Zum elften Mal zeichne man an diesem Tag Unternehmen als Hessen-Champions aus, ließ Wirtschaftsminister Dieter Posch in seiner Funktion als Schirmherr der Veranstaltung wissen. „Die Preisträger dieses Wettbewerbs sind Botschafter für die Innovationskraft und für die Zukunftsfähigkeit der hessischen Wirtschaft“, unterstrich er. „Sie repräsentieren hessische Erfolgsunternehmen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen eine führende Position auf dem Weltmarkt einnehmen und sind somit auch immer Impulsgeber für Arbeit und Beschäftigung“, lobte Posch.

Preis für Innovation
Erstmals hatte man in diesem Jahr einen Preis für Innovation ausgelobt. Auf das kreative Potenzial als Voraussetzung für erfolgreiches Agieren im internationalen Wettbewerb hinzuweisen, sei dabei ein wichtiges Anliegen gewesen, so Posch. Die weltwirtschaftlichen Konstellationen hätten sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Immer mehr entscheide die Nachfrage aus den wachstumsstarken Schwellenländern über den Markterfolg hiesiger Unternehmen, betonte er. Dabei zeichne sich die hessische Wirtschaft dadurch aus, dass man genau die Produkte anbiete, die diese Länder dringend benötigen, aber derzeit noch nicht selber herstellen könnten. „Nahezu die Hälfte unserer mittelständischen Unternehmen konzentriert sich nicht mehr ausschließlich auf den Heimatmarkt. Ich glaube es gibt kein Land in der Bundesrepublik Deutschland, bei dem die außenwirtschaftlichen Beziehungen eine solch dominierende Rolle spielen“, so Posch.

Erschließung neuer Märkte
Innovationsmotor seien gerade die kleineren und mittleren Unternehmen: „90 Prozent wollen innerhalb der nächsten zwei Jahre Produkt- oder Prozessinnovationen anstreben.“ Dies diene oft der Erschließung neuer, häufig internationaler Märkte. Gemeinsam mit der VhU rufe man daher mit der Verleihung des Innovations- und Wachstumspreises den Zusammenhang dieser kritischen Erfolgsfaktoren in das Gedächtnis der Gesellschaft. 70 Unternehmen aus allen Regionen des Landes haben sich in diesem Jahr am Wettbewerb beteiligt. 13 seien in die Finalrunde gelangt. „Alle diese Finalisten stehen für Durchsetzungsstärke im internationalen Wettbewerb, nachhaltige Sicherung und Aufbau von Arbeitsplätzen, erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeit“, so Posch.

Bode ist Hessen-Champion
Erstes Unternehmen, das sich „Hessen-Champion“ in der Kategorie Innovation nennen darf, ist die Gebr. Bode GmbH & Co. KG aus Kassel. Ihr neuartiger Türantrieb „Compact Allround Drive System“ (CADS) für Busse und Bahnen soll künftig Unfälle vermeiden und Energie sparen. Dr. Ernst Raphael, Sprecher der Bode-Geschäftsführung, und Dipl.-Ing. Torsten Rehfeldt, Leiter Vertrieb, beide „gerade im gestreckten Galopp von einer Messe in Belgien hierher gekommen“, nahmen die Auszeichnung mit Freude entgegen.

Bsss, nicht mehr pffft
„Wir machen das ganz ohne ‚Pffft‘“, erklärte Raphael die offensichtlichste Eigenschaft des neuartigen Systems. Das vom Öffnen und Schließen von Bus- und Bahntüren vertraute Geräusch erzeuge die Pneumatik, mit der die bisherigen Systeme betrieben würden. Unfälle, bei denen Menschen eingeklemmt werden, sollen mit der neuen Technik ebenfalls der Vergangenheit angehören. „In Zukunft, wenn sich im Bus eine Tür öffnet, macht es ‚bssss’ und das wars. Wir haben es elektrisch gemacht, das ist das Geheimnis. Das ist sicherer, leichter und vor allen Dingen auch energiesparender“, so der Bode-Geschäftsführer.

Die Fachwelt sei an den CADS-angetriebenen Türen sehr interessiert. Raphael: „Es gibt erste Fahrzeuge, bei denen das System eingesetzt ist. Wir sind zuversichtlich, dass insbesondere im Zuge der Elektrifizierung, insbesondere der Busse, dieses Produkt auch großen Erfolg haben wird.“

Auch Faubel unter den Finalisten
Ebenfalls in der Kategorie Innovation nominiert war eine weitere Gesellschaft aus Nordhessen: das Melsunger Druckhaus Faubel. Mit seiner Entwicklung von kindersicheren Tablettenverpackungen schaffte es das Unternehmen unter die Finalisten. Geschäftsführer Reinhard Kuge: „Wir freuen uns, dass wir es mit unserer Etiketten-Entwicklung bis ins Finale des Wettbewerbs der hessischen Wirtschaft geschafft haben, der kreative Konzepte und zukunftsweisende Ideen auszeichnet und damit unsere innovative Arbeit würdigt.“

Mehr Infos zum Wettbewerb und seinen Preisträgern gibt es im Internet unter www.hessen-champions.de

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.