Liebe und Widerstand

Joern Hinkel inszeniert Der Prozess in der Stiftsruine und holt das Musical Funny Girl nach Bad Hersfeld
Zur Eröffnung der 69. Bad Hersfelder Festspiele vom 5. Juli bis zum 1. September wird Joern Hinkel Franz Kafkas Der Prozess für die Stiftsruine inszenieren. „Kafkas Roman war selten so aktuell wie heute!“ sagt er zu seiner Wahl für die Eröffnungspremiere der renommierten Festspiele. „Der Prozess ist eine Hymne an die Fantasie, ein Hohelied der Liebe aus heiterem Himmel, ein Irrgarten, eine Komödie im Dunkeln, ein fiebernder Weckruf, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen!“ sagt Joern Hinkel.

Der Prozess: Das Ensemble um Regisseur Joern Hinkel und Bürgermeister Thomas Fehling. Foto: Steffen Sennewald/Hersfelder Festspiele

Der Prozess: Das Ensemble um Regisseur Joern Hinkel und Bürgermeister Thomas Fehling. Foto: Steffen Sennewald/Hersfelder Festspiele

Jörn Hinkel hat den Prozess eigens für die riesige Bühne der Bad Hersfelder Stiftsruine bearbeitet: „Kafka ist ein lustvoller Beschwörer der kleinen Absurditäten des Alltags, ganz klar ein Vorbild für die peniblen Wortverwicklungen eines Loriot, für den schwarzen Humor der Coen-Brüder oder die surrealen Traumlandschaften eines René Magritte. Sein Prozess ist ein Fest der Poesie des Scheiterns, ein Sammelsurium außergewöhnlicher Liebesszenen in leeren Gerichtssälen, dunklen Gängen, Nachbarszimmern, Büros und verwinkelten Küchenschränken, ein Zeremoniell des bürokratischen Irrsinns, ein schillerndes Panoptikum zärtlicher, hilfloser, finsterer, lebenshungriger Figuren“, betont Hinkel, „und ein Plädoyer gegen die Verletzung der Grundrechte.“

Thrill und Slapstick
Was Josef K. an seinem dreißigsten Geburtstag widerfährt, ist nur der Beginn einer atemberaubenden, irrwitzigen Odyssee – Kafkas Prozess, einer der ersten Psychothriller der Weltliteratur, sprüht vor komischen, absurden Situationen, ist manchmal tiefsinnig und traurig, aber genauso naiv und verspielt. Dass Kafka ein begeisterter Kinogänger und Witze-Erzähler war, merkt man den slapstick-haften Szenerien hier ganz besonders an.

Klarheit und Erlösung
Der Bankangestellte Josef K. wird am Morgen seines dreißigsten Geburtstags in seinem Schlafzimmer verhaftet. Die beiden Herren, die plötzlich im Auftrag des Gerichts neben seinem Bett stehen und ihm genüsslich sein Frühstück wegessen, nennen ihm keine Gründe dafür. Vergeblich versucht er herauszufinden, weshalb er angeklagt wurde. Auf seiner fieberhaften Suche nach den Gründen irrt er durch ein mysteriöses Gerichtsgebäude, dessen Kanzleien sich auf den Dachböden heruntergekommener Mietskasernen befinden. Am Ende findet er sich in einer leeren Kathedrale wieder: Hier sucht er nach Klarheit, nach Erlösung, doch selbst der Kaplan arbeitet im Auftrag des Gerichts.

Mutig mit hoher Brandbreite
Auch Bürgermeister Thomas Fehling freut sich auf die Bad Hersfelder Festspiele mit diesem Angebot: „Die 69. Saison der Bad Hersfelder Festspiele bietet wieder mutig Attraktionen mit hoher Bandbreite an. Zwischen Josef K. und Annett Louisan liegt wahrlich ein weites Feld, unterschiedlicher könnte es kaum sein. Mir scheint, dass das neue Programm von Joern Hinkel jede Menge Impulse vermitteln wird – für irritierende, betörende und vor allem großartige Festspiel-Momente.“

Funny Girl
Das Musical Funny Girl ist das neue Musical des Sommers 2019 (Premiere: 12. Juli 2019). Stefan Huber (zuletzt hat er Titanic mit riesigem Erfolg in Bad Hersfeld inszeniert) bringt die Geschichte der Fanny Brice auf die Bühne der Stiftsruine: Die Entwicklung eines unscheinbaren Mädchens zu einem Star, vom hässlichen Entlein zum Broadway-Schwan. Alle Träume scheinen in Erfüllung zu gehen. Eine große Karriere, ein wunderbarer Mann – der sich dann aber als ruinöser Spieler entpuppt. Viele kennen die Geschichte und die Songs aus Funny Girl aus den Filmen mit Babara Streisand und wissen: Mitreißende Songs wie People, eine berührende Story aber auch bissiger Humor erwartet sie im kommenden Sommer. Auch die musikalische Leitung von Christoph Wohlleben und das Live-Orchester garantieren wieder höchste Qualität.

Shakespeare in Love
Shakespeare in Love in der Regie von Antoine Uitdehaag hat das Publikum im Sommer 2018 amüsiert, berührt und überzeugt. In der Komödie geht es um die Begegnung zwischen dem jungen Will Shakespare, der unter einer Schreibblockade leidet und Viola, die Schauspielerin werden möchte. Aber in Shakespeares-Zeiten ist eine Frau auf der Bühne undenkbar! Viola schafft es, als Mann verkleidet! Der junge Shakespeare schreibt, inspiriert von ihr wie im Rausch: eine große Liebesgeschichte, die traurig endet (Romeo und Julia) und gleich darauf eine heitere Liebeskomödie, in der nun sogar die Hauptfigur ‚Viola’ heißt, die ein gutes Ende findet (Was Ihr wollt).

Alle Vorstellungen der letzten Bad Hersfelder Festspiele waren umjubelt und ausverkauft. Wer es verpasst hat oder noch einmal sehen möchte, kann sich freuen: Shakespeare in Love wird in diesem Jahr (Premiere: 6. Juli 2019) erneut gezeigt.

Hair
Und auch das Musical Hair, inszeniert von Erfolgsregisseur Gil Mehmert, war im letzten Sommer ein riesiger Erfolg und komplett ausverkauft. Gil Mehmert hat das erste Rock-Musical der Geschichte 50 Jahre nach seiner Uraufführung für die Zuschauer von heute neu in Szene gesetzt, voller Humor und historischer Anspielungen, in der ersten Hälfte nicht ohne ironische Distanz, in der zweiten Hälfte mit theatraler Wucht und Kriegsbildern, die ins Mark treffen.

Auch der Wunsch vieler Musicalfans wird erfüllt: HAIR wird noch einmal gezeigt (Premiere: 16. August 2019); auch in 2019 erklingen Songs wie Let the Sunshine in, Aquarius und Good Morning, Starshine in der Stiftsruine.

Annett Louisan
Die Bad Hersfelder Festspiele werden wieder Live-Konzerte anbieten. Unter anderem wird Annett Louisan, eine der erfolgreichsten deutschen Popsängerinnen, am 29. Juli 2019 in der Stiftsruine auftreten. Mit ihrem Mix aus Chansons und Pop made in Germany nimmt Annett Louisan nicht nur künstlerisch eine Ausnahmestellung ein. Über zehn Jahre nach ihrem Debüt gehört sie zu den prägenden Persönlichkeiten der deutschen Popmusik und gibt mit ihren Liedern immer wieder neue Impulse. Ihre sechs Alben platzierten sich durchgehend in den Top 10 der deutschen Charts.

Jérôme Gewinnspiel
1×2 Karten für „Shakespeare in Love“, 18.07.2019 – 20.30 Uhr, Stiftsruine Bad Hersfeld

Preisfrage: Mit welchem Bühnenstück werden in diesem Jahr die 69. Bad Hersfelder Festspiele eröffnet?

Lösung bitte nur per E-Mail an: melanie.schirok@bernecker.de
Bitte für die Zusendung der Karten Namen und Anschrift nicht vergessen!
Einsendeschluss ist der 12.07.2019.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.