Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben


Feuilleton

Klassiker der literarischen Hochkomik

30. Juni 2018 | Von | Foto: Stiftung Brücker-Kühner | Kategorie: Feuilleton 
Preisträger Eckhard Henscheid. Wie Laudator Oliver Maria Schmitt darlegte, „der Größte im Kleinen“. Foto: Stiftung Brücker-Kühner

Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor für Eckhard Henscheid
Eckhard Henscheid ehrt Kassel durch sein Erscheinen bei der Preisverleihung“, so fasste es sein Laudator, der ehemalige Titanic-Chefredakteur Oliver Maria Schmitt, zusammen. In der Tat gilt Henscheid als hartnäckiger Preisverweigerer. Erst deren zwei hat er bisher angenommen:



Eine heimliche Biennale

28. Juni 2018 | Von | Foto: Jan Hendrik Neumann | Kategorie: Feuilleton 
Klangkunst und Performance: Axel Kretschmer mit einem seiner selbstentworfenen Instrumente. Foto: Jan Hendrik Neumann

Impressionen vom 7. Kasseler Atelierrundgang: Wie die Erfahrung lehrt, begegnet man nicht allzu oft jemandem, dem Begrifflichkeiten wie „rabulistisch“ so federleicht von der Zunge gehen und der auch darüber hinaus mit bestechender Eloquenz in der Lage ist, seine Besucher für Stunden in den Bann zu ziehen, bei geradezu soghaften Gesprächen über das Leben, die Lage der Nation und die der Kunst im Besonderen, einschließlich dezidierter, mitunter nachhaltig provokant gesetzter Positionen.



Das war noch ne Krise

23. Juni 2018 | Von | | Kategorie: Feuilleton 

„Unsern Kurfürst hab´n wir dick!“
Wer heutige Zustände beklagt, sollte mal einen Blick noch weiter zurück werfen als 1968, auf unsere erste (gescheiterte) Revolution von 1848, Ursache, Verlauf und Folgen.



Die 68er

16. Juni 2018 | Von | | Kategorie: Feuilleton 

Herausgegeben von Saskia Wagner
36 Cartoonistinnen und Cartoonisten nehmen sich der Schlagworte der 68er-Bewegung an und füllen sie genau 50 Jahre später mit neuem Leben. APO, Kommune 1, Sit-in, Flowerpower, BH-Verbrennung – diese Begriffe sind auch heute noch präsent im kulturellen Gedächtnis, ebenso die Protagonisten der Zeit, wie Rudi Dutschke



„Ich hatte eine Leiche im Keller“

9. Juni 2018 | Von | Foto: Mario Zgoll | Kategorie: Feuilleton 
Dr. Dirk Pörschmann im Gespräch mit Jérôme. Foto: Mario Zgoll

Dr. Dirk Pörschmann im Gespräch über seine neue Aufgabe als Direktor Sepulkralkultur und wie er dazu kam
Seit Januar 2018 ist Dr. Dirk Pörschmann Direktor des Museums für Sepulkralkultur und damit einhergehend Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal.



Warten auf Poteau

2. Juni 2018 | Von | Foto: mhk/Harry Gugger Studio Ltd. Basel | Kategorie: Feuilleton 
Visualisierung des geplanten Neubaus. Foto: mhk/Harry Gugger Studio Ltd. Basel

Seit zehn Jahren ohne eigenes Haus: Das Deutsche Tapetenmuseum
Ein Museum zu leiten, das keine eigenen Räumlichkeiten hat, ist sicher keine ganz leichte Aufgabe – und vermutlich auch keine sehr befriedigende, selbst wenn man dafür großzügig alimentiert wird. Denn was fängt man an mit all seinen Schätzen, wenn man sie niemandem zeigen kann, oder wenn, dann nur temporär, und das auch noch in wechselnden Ausweichspielstätten? Dieser Herausforderung musste sich die Sammlung Volkskunde des Hessischen Landesmuseums jahrzehntelang stellen, bevor es nach dessen grundlegender Neugestaltung (2008–2016) erstmals möglich war, die Präziosen der Sammlung einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren.



„Ich fahre einfach los“

26. Mai 2018 | Von | Foto: Mario Zgoll | Kategorie: Feuilleton 

MHK-Direktor a.D. Bernd Küster im Interview
In Bremen und dem Bremer Umland, wo er schon über viele Jahre für Verlage und Museen gearbeitet hat, ist Prof. Dr. Bernd Küster am ehesten anzutreffen, seitdem er im Ruhestand ist. Fast neun Jahre lang war er Direktor und Wegbereiter der Museumslandschaft Hessen-Kassel (MHK), bevor ihn Kunst- und Kulturminister Boris Rhein im Januar verabschiedete. Doch Bernd Küster bleibt Kassel und Nordhessen verbunden, hat im Schwalm-Eder-Kreis sogar ein Haus gekauft. Was macht er mit der gewonnenen Zeit und wie blickt er auf die vergangenen Jahre zurück? Bei hauseigenem Kuchen, frisch gebacken im Café Jérôme im Schloss Wilhelmshöhe, haben wir ihn gefragt.



„Tristan geht an die Substanz“

19. Mai 2018 | Von | Foto: Barbara Aumüller | Kategorie: Feuilleton 
Constantin Trinks. Foto: Barbara Aumüller

Der Echo-Klassik-Preisträger Constantin Trinks dirigiert im Opernhaus Richard Wagners „Tristan und Isolde“
Der Dirigent Constantin Trinks ist ein international renommierter Experte für deutsche Romantik – in Berlin und Dresden ebenso gefragt wie in Wien, Prag oder Tokio. Der gebürtige Karlsruher begann seine Laufbahn am Badischen Staatstheater, wechselte dann nach Saarbrücken und war von 2009 bis 2012 Generalmusikdirektor in Darmstadt. Im Wagnerjahr 2013 engagierten ihn die Bayreuther Festspiele für die Neuproduktion von Richard Wagners früher Oper „Das Liebesverbot“, später dirigierte er sie auch in Straßburg.



Elisabethpreis für das Pilotprojekt »Gedächtnisspuren. Kunst und Demenz«

20. April 2018 | Von | Foto: MHK | Kategorie: Feuilleton 

Acht hessische Projekte für Menschen mit Demenz sind am Mittwoch, 18. April 2018 in Wiesbaden mit dem Elisabeth-Preis für Soziales geehrt worden. Das Projekt »Gedächtnisspuren. Kunst und Demenz«, ein Kooperationsprojekt der Museumslandschaft Hessen Kassel und der Ev. Altenhilfe Gesundbrunnen e.V. Hofgeismar hat bei einem Festakt am gestrigen Abend den zweiten Preis übergeben bekommen. Der Elisabeth-Preis […]



Lesung „Der Preis des Todes“ am 3. Mai

20. April 2018 | Von | Foto: Kathie Wewer | Kategorie: Feuilleton 

„Der Preis des Todes“ – Horst Eckert liest am Donnerstag, 3. Mai, 19.30 Uhr, aus seinem neuen Thriller in der Stadtbibliothek im Victoriahaus, Obere Königsstraße 3. Eine Fernsehjournalistin auf der Suche nach der Wahrheit. Ein Politiker am Rand des Abgrunds. Ein todkranker Kommissar, der nur für seinen letzten Fall lebt.