Jérôme Kassel

Kassel und Kurhessen königlich erleben


Alle Beiträge dieses Autors

Fliehkraft, Schwerkraft, Momentum

17. Oktober 2018 | Von | Foto: Mario Zgoll | Kategorie: Feuilleton 
Foto: Mario Zgoll

Die Tanz- und Bewegungskunst der Bettina Helmrich
Unwillkürlich muss man bei ihr immer an Astrid Lindgrens »Ferien auf Saltkrokan« denken. Denn wo Bettina Helmrich auch auftaucht, darf er, wie in dem beliebten Kinderfilm der 60er, auf keinen Fall fehlen: der riesige, gutmütige Hund an ihrer Seite.



Heraus zum 3. Oktober!

25. September 2018 | Von | Foto: Privatarchiv | Kategorie: Gesellschaft 
Siegerentwurf eines Wettbewerbs von 1895: Der Obelisk zur Erinnerung an die Einigung Deutschlands 1870/71, entworfen von Carl Begas, Professor an der Kasseler Kunstakademie. Foto: Privatarchiv

Noch im Abseits: Kassels Obelisk der Einheit
Stolze 50.000 Mark standen dafür bereit – eine Riesensumme, und zugleich eine Riesenchance für die kreativen Köpfe jener »Fin de Siècle«-Zeit von 1895. Denn, ohne Einschränkung, „alle deutschen Künstler“ – so hieß es im Ausschreibungstext – waren



Ausgesummt

3. September 2018 | Von | Foto: Mario Zgoll | Kategorie: Region 
In Sorge um die Welt der Schmetterlinge und ihrer Verwandten: Dr. Kai Füldner, Direktor des Naturkundemuseums im Ottoneum. Foto: Mario Zgoll

Naturkundemuseum: Das Insektensterben und seine Folgen
In des Papillons Gestalt / Flatter ich, nach den letzten Zügen, / Zu den vielgeliebten Stellen, / Zeugen himmlischer Vergnügen, / Über Wiesen, an die Quellen, / Um den Hügel, durch den Wald“ – ein Schmetterling wollte er also sein, mit Johann Wolfgang von Goethe Deutschlands wohl bedeutendster Dichter, und so verwundert es kaum, dass sich auch Dr. Kai Füldner, Direktor des Naturkundemuseums und des Stadtmuseums, schon seit frühester Kindheit für diese zart-bunten Geschöpfe begeistern kann.



Imaginäre Wesen

25. August 2018 | Von | Foto: Jan Hendrik Neumann | Kategorie: Feuilleton 
Schwarz-weiße Welt: ein Holzschnitt von Albert Schindehütte. Foto: Jan Hendrik Neumann

Während der knappen Dekade seines Wirkens als Leiter der Museumslandschaft Hessen Kassel (mhk) sei es ja leider nie dazu gekommen, umso mehr freue er sich, jetzt endlich gemeinsam mit Landrat Uwe Schmidt im Kreishaus eine Ausstellung eröffnen zu können. „Der Landkreis Kassel und Albert Schindehütte – das ist eine gewachsene Einheit, eine Art biografische Symbiose eines Künstlers mit dem Raum seiner Herkunft“, bemerkte Prof. Dr. Bernd Küster in seiner Einleitung zu »Albert Schindehütte, Holzschnitte von 1959 – 2017, und Fotografien von Michael Zapf«.



Die Ermöglicherin

7. August 2018 | Von | Foto: Christian Malsch – von Stockhausen | Kategorie: Feuilleton 
Foto: Christian Malsch – von Stockhausen

Wie erfreulich: Mit Dr. Sabine Schormann wird ab Herbst eine ehemalige Kollegin die Geschäfte der documenta regeln. War die 55-jährige Kunsthistorikerin doch, wie der Autor dieser Zeilen, ebenfalls an der Vorbereitung der Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover beteiligt, als Leiterin der dortigen Ausstellungen »Planet of Visions« und »Das 21. Jahrhundert«.



„Alle Dämme gebrochen“

2. August 2018 | Von | Foto: (c) Jonas Maron | Kategorie: Feuilleton 
Autorin Monika Maron (2013). Foto: (c) Jonas Maron

Ein Interview mit der Schriftstellerin und Kleist-Preisträgerin Monika Maron:



Eine heimliche Biennale

28. Juni 2018 | Von | Foto: Jan Hendrik Neumann | Kategorie: Feuilleton 
Klangkunst und Performance: Axel Kretschmer mit einem seiner selbstentworfenen Instrumente. Foto: Jan Hendrik Neumann

Impressionen vom 7. Kasseler Atelierrundgang: Wie die Erfahrung lehrt, begegnet man nicht allzu oft jemandem, dem Begrifflichkeiten wie „rabulistisch“ so federleicht von der Zunge gehen und der auch darüber hinaus mit bestechender Eloquenz in der Lage ist, seine Besucher für Stunden in den Bann zu ziehen, bei geradezu soghaften Gesprächen über das Leben, die Lage der Nation und die der Kunst im Besonderen, einschließlich dezidierter, mitunter nachhaltig provokant gesetzter Positionen.



Der Vater des Herkules

22. Juni 2018 | Von | Foto: Jan Hendrik Neumann | Kategorie: Gesellschaft 
Foto: Jan Hendrik Neumann

Fridericianum: Landgraf Carl in Hessen und Europa. Warum eigentlich erst jetzt, ist man geneigt zu fragen, warum wird dem Wirken Landgraf Carls von Hessen-Cassel, einem der bedeutendsten Fürsten der Barockzeit und zugleich wichtigsten Potentaten in der Geschichte Hessens, insbesondere Kassels, so spät die gebührende Referenz erwiesen?



Warten auf Poteau

2. Juni 2018 | Von | Foto: mhk/Harry Gugger Studio Ltd. Basel | Kategorie: Feuilleton 
Visualisierung des geplanten Neubaus. Foto: mhk/Harry Gugger Studio Ltd. Basel

Seit zehn Jahren ohne eigenes Haus: Das Deutsche Tapetenmuseum
Ein Museum zu leiten, das keine eigenen Räumlichkeiten hat, ist sicher keine ganz leichte Aufgabe – und vermutlich auch keine sehr befriedigende, selbst wenn man dafür großzügig alimentiert wird. Denn was fängt man an mit all seinen Schätzen, wenn man sie niemandem zeigen kann, oder wenn, dann nur temporär, und das auch noch in wechselnden Ausweichspielstätten? Dieser Herausforderung musste sich die Sammlung Volkskunde des Hessischen Landesmuseums jahrzehntelang stellen, bevor es nach dessen grundlegender Neugestaltung (2008–2016) erstmals möglich war, die Präziosen der Sammlung einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren.



Der letzte Walzer

12. Mai 2018 | Von | Foto: Mario Zgoll | Kategorie: Stadt 
Das letzte große Konzert im Ballsaal des Hotels Reiss gaben – umjubelt und vor ausverkauftem Haus – die »Puppini Sisters« aus London, hier mit ihrer Begleitband und Veranstalter Markus Knierim (3.v.r.). Foto: Mario Zgoll

Hotel Reiss: Ballsaal Ade
Es gab schon viele Zitterpartien um seinen Erhalt, doch nun ist das Ende da: Der Ballsaal des »Hotel Reiss«, einer der geschichtsträchtigsten, bislang noch erhaltenen Veranstaltungsräume der Stadt, in dem einst Filmstars ihre Premieren feierten, wird endgültig abgerissen. Nach seiner Renovierung und Neueröffnung 2012 blieb der Zulauf deutlich unter den Erwartungen der Investoren und Rettungsversuche seitens der Stadt gab es nicht. Doch mit Konzerten, Partynacht und großem Orchesterball sorgte zumindest Veranstalter Markus Knierim für einen glorreichen Abschluss dieser Ära Stadtgeschichte.