Großes Marathon-Wochenende vom 15. bis 17. Mai

Kassel feiert historische Distanz
42195 Meter. Eine historische Länge, eine fast magische Distanz. Ein legendärer Lauf von einem Boten, der vor 2500 Jahren in Athen den Sieg in der Schlacht bei Marathon verkündete. Heute ist der Marathonlauf mit einer Strecke von 42,195 Kilometern die längste olympische Laufdisziplin und der Höhepunkt einer jeden Laufveranstaltung.

Gerhard Klingelhöfer (Pädagogischer Leiter der vhs-Region Kassel), Ybekal Daniel Berye (Dritter bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften 2014), Hans-Peter Wittich (E.ON Mitte Vertrieb), Marathon-Veranstalter Winfried Aufenanger, Simret Restle-Apel (Deutsche Halbmarathon-Meisterin), Jens Nerkamp (Viertel Deutsche Meisterschaften Halbmarathon 2015) und Marcel Everding (MLP Finanzdienstleistungen AG) (v.l.). Foto: Mario Zgoll

Gerhard Klingelhöfer (Pädagogischer Leiter der vhs-Region Kassel), Ybekal Daniel Berye (Dritter bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften 2014), Hans-Peter Wittich (E.ON Mitte Vertrieb), Marathon-Veranstalter Winfried Aufenanger, Simret Restle-Apel (Deutsche Halbmarathon-Meisterin), Jens Nerkamp (Viertel Deutsche Meisterschaften Halbmarathon 2015) und Marcel Everding (MLP Finanzdienstleistungen AG) (v.l.). Foto: Mario Zgoll

In Nordhessen startet der neunte „E.ON Kassel Marathon“ unter dem Motto „Wer Frankfurt mag, wird Kassel lieben!“. Das große Lauf-Event wird am langen Himmelfahrtswochenende vom 15. bis 17. Mai ausgetragen. Insgesamt sieben Distanzen und Rennen plus zahlreiche Sonderwertungen stehen an den drei Tagen auf dem Programm – vom klassischen Marathon über den Halbmarathon und den Marathon-Staffeln bis zu den Rennen der Schüler, Handbiker und Nordic Walker.

„Der Kasseler Marathon hat sich zur größten Sportveranstaltung in Nordhessen entwickelt“, freut sich Michael Küppers aus der Organisationsleitung der Veranstaltung. Grund genug, nach neun Jahren stolz darauf zu sein, die Region stets aufs Neue in Bewegung zu bringen. „Deshalb ist der diesjährige Slogan vom Selbstbewusstsein geprägt, denn die großartige Atmosphäre beim Zieleinlauf im Kasseler Auestadion ist sicher einzigartig in Hessen.“

An der Strecke durch 15 Stadtteile – Höhepunkte sind immer wieder Wolfsanger, Rothenditmold, Wehlheiden, der Vordere Westen und natürlich eine Art Fan-Meile auf der Friedrich-Ebert-Straße mit Hautnah-Feeling für die Läufer – wird es immer wieder Zuschauertrauben geben. So entsteht Feststimmung wie zu den besten Zeiten der Tour de France. Feiernde Zuschauer, Anfeuerungsrufe und Menschen, die mit ihren Liebsten ein paar Meter mitrennen und diese noch einmal antreiben. Auch hier gilt: Bei der Stimmung muss sich der Kassel-Marathon nicht hinter dem Lauf in Frankfurt verstecken.

Ein Versteckspiel müssen die Organisatoren auch nicht bei dem schnellen Stadtkurs betreiben. Zwar hat das Team um Cheforganisator Winfried Aufenanger und Michael Küppers immer wieder damit zu kämpfen, dass man Kassel mit Bergen gleichsetzt. Dass die Marathon-Runde durch das Stadtgebiet und durch die Nachbargemeinde Lohfelden allerdings deutlich flacher ist, beweisen die nach der Streckenänderung im Vorjahr gelaufenen Zeiten. Mit den zwei schnellsten Deutschen, Marcel Bräutigam und Christian König (beide Rennsteiglaufverein), und Lokalmatador Ybekal Daniel Beriye (PSV Grün-Weiß Kassel), befinden sich auf den Plätzen fünf, sechs und elf in der deutschen Jahresbestenliste 2014 drei Läufer mit Kasseler Zeiten in den Top Elf. „Das hat sonst auch nur Frankfurt zu bieten – Kassel ist deutsche Spitze“, sagt Küppers. In Verbindung mit dem „Förderverein Deutscher Straßenlauf“ setzt Kassel auf ein Förderkonzept für junge deutsche Läufer und ist damit Vorreiter. Mit Vorjahressieger Kiprotich Kirui (Kenia) bei den Männern und PSV-Athletin Simret Restle-Apel bei den Frauen sind zudem zwei weitere Zugpferde dabei.

Es geht jedoch nicht nur um Topathleten, sondern auch um alle anderen der insgesamt 11.500 erwarteten Sportler. Diese finden sich nicht nur in den Ergebnislisten der Hauptveranstaltung wieder. Beim E.ON Kassel Marathon gibt es zudem zahlreiche Sonderwertungen. Neben den bereits bewährten Cups wie MLP-Uni-Cup, Raiffeisen Azubi-Cup, PaKa-Cup und Polizei-Cup stehen mit der dritten Deutschen Ökumenischen Kirchen-Meisterschaft und der Premiere der Hessischen vhs-Meisterschaft zwei Wertungen mit nationaler Reichweite auf dem Programm. Walker und Handbiker – unter ihnen Lokalmatador und Topathlet Markus Häusling, der sich auf Olympia in Rio 2016 vorbereitet – sind ebenfalls dabei.

Publikumsliebling ist und bleibt jedoch der Mini-Marathon. Über 5.000 Kids werden am Samstag an den Start gehen und im Auestadion für ein großes Spektakel sorgen. Michael Küppers: „Der Mini-Marathon ist damit einer der größten Schülerläufe in Deutschland.“ So großartig wie die Teilnehmerzahl und die Atmosphäre macht ihn auch das integrative Konzept: Die Startgebühren konnten auch dieses Jahr wieder durch zahlreiche Paten und Partner abgedeckt werden.

Und für alle Läufer, Sportler, Zuschauer, Unterstützer und Interessierte wird von Freitag 14 Uhr bis Sonntag um 15 Uhr die große MarathonExpo in der Auepark-Großsporthalle stattfinden – mit nahezu allen erdenklichen Aspekten des Laufsports.

Zeitplan E.ON Kassel Marathon 2015:

Freitag, 15. Mai 2015
14 Uhr
Eröffnung der MarathonExpo,Startunterlagenausgabe bis 20 Uhr

Samstag, 16. Mai 2015
10 Uhr
Frühstückslauf im Aueparkgelände, MarathonExpo (bis 20 Uhr)
15 Uhr Marathonandacht
15 bis 19 Uhr Pasta-Party
15.30 Uhr (Nordic-)Walking (8 km)
16.45 Uhr Mini-Marathon (4,219 km)
18.30 Uhr Siegerehrung Walking anschließend Siegerehrung Mini-Marathon

Sonntag, 17. Mai 2015
6.30 bis 8 Uhr
Startunterlagenausgabe
6.30 Uhr MarathonExpo (bis 15 Uhr)
8 Uhr Start Handbiker Halbmarathon
8.15 Uhr Start Halbmarathon, Power Walking- Halbmarathon
9 Uhr Start Marathon, Marathon- Staffel
11.15 Uhr Zieleinlauf Marathon
15 Uhr Zielschluss Marathon

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.