„Tour der Hoffnung“ rollt für krebskranke Kinder

Noch etwas über vier Wochen, dann rollt die „Tour der Hoffnung“ zugunsten krebskranker Kinder auf insgesamt rund 340 Kilometern durch Mittel- und Nordhessen sowie das südliche Niedersachsen (14. bis 18. August). Das etwa 185-köpfige Fahrerfeld besteht unter anderem aus Olympiasiegern, Weltmeistern, Deutschen Meistern sowie vielen Prominenten aus den Bereichen Politik und Showgeschäft. Die dritte Etappe der Tour endet am Freitag, 16. August, gegen 17.30 Uhr auf dem Kasseler Königsplatz. Dort erwartet den Tour-Tross sowie die hoffentlich zahlreichen Besucher bereits ab 14 Uhr ein buntes Rahmenprogramm aus Musik, Spiel und Spaß für die gesamte Familie. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Tour der Hoffnung: Oberbürgermeister Hilgen tritt selbst in die Pedale. Foto: nh

Tour der Hoffnung: Oberbürgermeister Hilgen tritt selbst in die Pedale. Foto: nh

Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen tritt selbst in die Pedale und wird an diesem Tag das Fahrerfeld von Hann. Münden nach Kassel begleiten. Im Zielbereich wird er die Aktiven und Gäste offiziell begrüßen. „Die Tour der Hoffnung ist eine großartige Veranstaltung für einen wunderbaren Zweck. Wir freuen uns, dass Kassel im Jubiläumsjahr Etappenort ist und werden uns abermals als gute Gastgeber präsentieren.“ Ziel sei, den Organisatoren der Tour einen „stolzen Spendenbetrag“ zu übergeben. Den vielen Spenderinnen und Spendern sowie den engagierten Unternehmen und Institutionen in der Region danke er bereits jetzt für die große Bereitschaft, erklärte der Oberbürgermeister.

Mit dem Geld sollen zwei vom Klinikum Kassel vorgeschlagene Projekte umgesetzt werden: Zum einen soll ein Palliativprojekt für krebskranke und schwerkranke Kinder in Nordhessen ins Leben gerufen werden. Ziel ist, Kinder und Familien, die zumeist einen langen Leidensweg mit vielen Krankenhausaufenthalten hinter sich haben, zu Hause weiter zu begleiten. Ein anderes Anliegen ist der Aufbau eines Sportprogramms für krebskranke Kinder. In Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten des Klinikums sollen unter trainingswissenschaftlichen und motivationsfördernden Gesichtspunkten standardisierte Trainingsprojekte entwickelt werden.

Die mehrtägige Radsportveranstaltung „Tour der Hoffnung“ startet am 14. August mit dem Prolog in und um Gießen. Nach der Etappe Fulda – Melsungen (15. August) startet der  dritte Tag am 16. August in Northeim. Die Strecke führt über Göttingen, Rosdorf und Hann. Münden nach Kassel. Die vorletzte Etappe startet dann am 17. August in Hofgeismar und führt durch die nordhessische Region bis nach Reinhardshausen. Am Abschlusstag geht es von Bad Wildungen wieder zurück nach Gießen. Begleitet werden die Radlerinnen und Radler von 42 Helfern in 14 Fahrzeugen und einer Kradstaffel des Polizeipräsidiums Nordhessen.

Peter Vaupel, Vorstandsvorsitzender der Holzhauer-Stiftung für krebskranke Kinder in der Region, hatte die Idee, das bundesweit bekannte Radsportereignis mit vielen Prominenten aus Sport, Politik, Wirtschaft, Kultur und Unterhaltung nach Kassel zu holen.

Weitere Informationen rund um die diesjährige „Tour der Hoffnung“ gibt es im Internet unter www.tour-der-hoffnung.de.

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.