Mit Engagement für Kassel und die Region!

Die Universität Kassel hat sich entwickelt: Wir bieten 25.500 jungen Menschen eine akademische Ausbildung und rund 3.500 Personen arbeiten auf hohem Niveau in Forschung, Lehre und Administration für die Universität. Die Uni Kassel bekennt sich zur Stadt und zur Region – dies mit Freude und Engagement.

Reiner Finkeldey, Präsident der Universität Kassel. Foto: Sonja Rode

Reiner Finkeldey, Präsident der Universität Kassel. Foto: Sonja Rode

Wir pflegen beste Kontakte auf unterschiedlichsten Ebenen zur heimischen Wirtschaft und Politik, genauso wie zu den Schulen und Bildungsanbietern sowie zu den Kulturschaffenden. Die Aufgabe, dass Wissenschaft für die Gesellschaft etwas leistet, ist im Profil der Universität fest verankert. Ausgründungen beispielsweise gehören zur Kultur des Zusammenwirkens zwischen Hochschule, Stadt und Region Nordhessen. Im Sinne eines „gestaltungsorientierten Transfers“ setzen wir Impulse, wo wir über besondere wissenschaftliche Kompetenzen verfügen: Demografie und Gesundheitsvorsorge, Nachhaltigkeit, Energiewende und Ressourceneffizienz, Industrie 4.0, Sicherheit und Effizienz in der Produktion, Themen der Gleichstellung und Inklusion und eine ausgezeichnete Lehrerbildung. Mit dem Gründungszentrum Science Park bietet die Universität gemeinsam mit der Stadt Kassel jungen Unternehmen beste Unterstützung.

Ein besonderes Anliegen ist mir die Förderung der Kreativwirtschaft und Kultur in Kassel. Aus der Verbindung von traditionellen kulturwissenschaftlichen Praktiken mit neuen digitalen Formaten ergeben sich attraktive Optionen. Mit der Kunsthochschule, aber auch den wertvollen Grimmbeständen, die die Universität durch das Grimm-Portal digital zugänglich macht, sind wir hier ganz vorne mit dabei. Aktiv setze ich mich für das neue documenta-Institut ein. Mit dem documenta-Institut planen das Land Hessen, die Stadt Kassel und Universität Kassel mit ihrer Kunsthochschule sowie die documenta gGmbH eine unabhängige Forschungseinrichtung. Damit ist die Perspektive verbunden, dass sich die Uni zu einem bedeutenden Ort der Forschung zur zeitgenössischen Kunst entwickelt. Denn aus Forschungssicht sind die documenta und das documenta Archiv mehr als ein kunstwissenschaftliches Thema. Zeitgenössische Kunst ist selbstverständlich der Kern, aber die documenta wirkt in die Kultur, Geschichte, Architektur, die Gesellschaft, in wirtschaftliche und internationale Zusammenhänge.

Vielleicht möchten Sie die Universität näher kennen lernen? Ich lade Sie ganz herzlich zu uns auf den Campus Holländischer Platz ein. Am 7. Juni von 15 bis 21 Uhr bieten wir auf dem 3. Campusfest den Bürgerinnen und Bürgern „Wissenschaft zum Anfassen“. Kommen Sie vorbei – ich würde mich freuen!

Ihr Reiner Finkeldey
Präsident der Universität Kassel

Teilen, drucken, mailen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.